19-jähriger Tatverdächtiger ist ein Waffennarr

In Frauenfeld ist eine Frau in einer Wohnung getötet worden. Die Polizei hat in Kloten einen 19-jährigen Mann festgenommen.

Augenzeugen: «Wir hörten Schreie aus dem Treppenhaus.» (Video: 20 Minuten/Tamedia)

Am Dienstagabend wurde im Kanton Zürich ein 19-jähriger Mann verhaftet. Nach ihm wurde gefahndet, nachdem die Thurgauer Polizei am späten Nachmittag in einer Wohnung in Frauenfeld eine Frau tot aufgefunden hatte.

Eine Nachbarin hatte um 17.30 Uhr gemeldet, dass sich in einer Wohnung an der Talackerstrasse in Frauenfeld eine leblose Person befinde. Die Polizei konnte nur noch den Tod der Frau feststellen. Aufgrund der angetroffenen Situation geht sie von einem Tötungsdelikt aus.

Wenige Stunden später sei am Flughafen in Kloten ein Tatverdächtiger von der Zürcher Kantonspolizei festgenommen worden, teilte die Thurgauer Polizei am Mittwoch mit. Es handelt sich dabei um einen 19-jährigen Italiener. Gemäss Informationen von 20min.chsei der Tatverdächtige ein Waffennarr.

Zuvor war es offenbar zu einem Streit gekommen. Mehrere Zeugen berichten übereinstimmend von Schreien aus dem Treppenhaus. Viel ist über die Familie mit den drei Söhnen nicht bekannt, sie wohnte seit wenigen Jahren im Haus, sagen Zeugen zu 20 Minuten.

Tatverdächtiger gab Handy auf dem Polizeiposten ab

Die Umstände der Tat, aber auch die Identität des Opfers sind noch nicht bekannt. Auch die Todesursache muss noch geklärt werden. Die Polizei sei dabei, Spuren in der Wohnung zu sichern, heisst es in der Meldung.

Eigenartig mutet an, dass unmittelbar nach der Tat der Verdächtige einen Polizeiposten aufsuchte und dort sein Handy abgab. Dies bestätigte die Kantonspolizei Thurgau auf Anfrage von 20min.ch.

Da zu diesem Zeitpunkt aber noch kein Notruf eingetroffen war, hatten die Beamten auch keine Chance, den Mann festzunehmen. Ob er damit einer Ortung zuvorkommen wollte, oder ob sich auf dem Handy gar Filmaufnahmen von der Tat befinden, ist derzeit unklar. Das Handy wird forensisch ausgewertet.

Polizei musste schon einmal ausrücken

Laut mehreren Aussagen hatte der junge Mann seit Längerem psychische Probleme. Es heisst, dass sich diese vor rund einem Monat bemerkbar machten. «Er wurde in Frauenfeld in eine Klinik eingeliefert, dann aber wieder entlassen.» Der vermutliche Täter habe Drogenprobleme gehabt. Zudem sei die Polizei nicht zum ersten Mal bei der Familie aufgetaucht: «Vor circa vier Wochen waren die Polizei und eine Ambulanz hier. Jemand von der Familie wurde ins Spital gebracht», sagte ein junger Mann gegenüber 20min.ch.

Dabei habe es sich um einen «medizinischen Einsatz» gehandelt, wie Matthias Graf, Sprecher der Kantonspolizei Thurgau, erklärte. Der Einsatz sei nicht wegen Drogenkonsums erfolgt.

Gemäss Angaben der Kapo Thurgau wird der festgenommene Mann momenten befragt. Der Leichnam des Opfers befindet sich im Institut für Rechtsmedizin in St. Gallen zur Autopsie, wie 20min.ch berichtet.

Video: Die Polizei nimmt Stellung

Tötungsdelikt: Der Sprecher der Kantonspolizei Thurgau Matthias Graf im Interview. (Video: 20 Minuten/Tamedia)

red/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt