Zum Hauptinhalt springen

17-Jähriger tötet seine Eltern und fährt als Geisterfahrer in den Tod

Ein Teenager hat im deutschen Kitzingen offenbar seine Eltern umgebracht. Dann setzte er sich ans Steuer und fuhr als Geisterfahrer auf der Autobahn, wo er in einen Lastwagen krachte und starb.

Der 17-Jährige, der im unterfränkischen Kitzingen seine Eltern umgebracht hat und danach als Geisterfahrer in den Tod fuhr, war vermutlich rechtsradikal. Der Jugendliche habe reges Interesse an rechtem Gedankengut gezeigt, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

In seinem Zimmer im Wohnhaus und der angrenzenden Scheune seien Hakenkreuze an den Wänden und eine Reichskriegsflagge entdeckt worden. Das Motiv für die Tat ist aber noch unklar.

Dem Jugendamt bekannt

Im Schlafzimmer stellten Beamte das mutmassliche Tatwerkzeug sicher. Die Leichen der Eltern sollten am Mittwoch obduziert werden. Die Ermittler erhoffen sich davon Hinweise, wie der 59-Jährige und seine neun Jahre jüngere Ehefrau zu Tode gekommen sind. Die Polizei geht davon aus, dass der Sohn seinen Vater und seine Mutter getötet hat, bevor er am Dienstagmorgen als Geisterfahrer auf die Autobahn auffuhr und bei einem Zusammenstoss mit einem Lastwagen starb.

Den Ermittlern zufolge war der Jugendliche in der Vergangenheit bereits wegen verschiedener Delikte der Polizei bekannt. Im November 2007 hatte der damals 14-Jährige Mitschüler gebeten, ihm ein Messer zu besorgen. Der Junge habe danach vom Jugendamt professionelle Hilfe bekommen, hiess es.

dapd/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch