Zum Hauptinhalt springen

DNA-Spur an Annelis Velo führte zu den Tätern

Bei der Leiche, die am Montagabend nahe Meissen in Sachsen entdeckt wurde, handelt es sich um die vermisste 17-Jährige.

Die beiden Angeklagten (l. und 2.v.r) im Landgericht Dresden. (5. September 2016).
Die beiden Angeklagten (l. und 2.v.r) im Landgericht Dresden. (5. September 2016).
Sebastian Kahnert, Keystone
1 / 1

Die seit vergangener Woche vermisste Anneli aus Sachsen ist tot. Bei einer am Montag nahe Meissen gefundenen Frauenleiche handelt es sich «mit hoher Wahrscheinlichkeit» um die sterblichen Überreste der 17-Jährigen, teilte die Polizei am Dienstag auf einer Medienkonferenz in Dresden mit.

Beamte haben fieberhaft nach Anneli gesucht: Die Polizei informierte an einer Medienkonferenz. (Quelle: Reuters)

Demnach wurden am Montag in Bayern und Dresden zwei Männer nach einem DNA-Treffer festgenommen, die Anneli am Donnerstagabend entführt haben sollen. Gegen die Tatverdächtigen im Alter von 39 und 61 Jahren wurde am Dienstag Haftbefehl erlassen, wie der Leitende Oberstaatsanwalt Erich Wenzlick vor Journalisten in Dresden sagte. Seine Angaben zufolge stehen sie in dringendem Verdacht, Anneli gemeinschaftlich ermordet zu haben.

Die Staatsanwaltschaft legt ihnen ausserdem gemeinschaftlichen erpresserischen Menschenraub mit Todesfolge zur Last. Sie sollen von der Familie Annelis 1,2 Millionen Euro Lösegeld gefordert haben. Nach ersten Erkenntnissen wurde die 17-Jährige am Freitag getötet. Hinweise auf ein Sexualverbrechen lagen zunächst nicht vor.

Lösegeld verlangt

Die 17-jährige Unternehmertochter war am Donnerstagabend nicht von einem Spaziergang mit ihrem Hund zum Haus ihrer Familie zurückgekehrt. Den Ermittlern zufolge begegnete sie auf ihrem Fahrrad gegen 19.30 Uhr den mutmasslichen Tätern, die sie auf einem Weg überwältigten und in ihr graues Auto zwangen. Eine knappe halbe Stunde später übermittelten die Tatverdächtigen demnach telefonisch die Lösegeldforderung dem Vater der jungen Frau.

Bei dem Telefonat seien im Hintergrund «Schreie zu hören» gewesen, sagte der Dresdner Polizeipräsident Dieter Kroll. Dabei habe es sich vermutlich um die «letzten Lebenszeichen» Annelis gehandelt. Am späten Freitagvormittag gab es demnach einen weiteren Telefonkontakt zwischen dem Vater und einem der mutmasslichen Täter. Dabei sei es um die mögliche Lösegeldzahlung gegangen, sagte Kroll – und in diesem Zusammenhang um Online-Banking, «eine Sache der Unmöglichkeit». «Es konnte also deshalb auch keine Zahlung erfolgen.»

Handyortung führte zum Aufenthaltsort der Täter

Ein Lebenszeichen von Anneli habe der mutmassliche Täter bei diesem letzten Telefonkontakt «strikt verweigert», fügte Kroll hinzu. Auf die Spur der beiden Verdächtigen kamen die Ermittler, als das Landeskriminalamt am Sonntag einen DNA-Treffer meldete: Am Fahrrad der 17-Jährigen war DNA-Material gesichert worden. Dessen Abgleich führte zu dem vorbestraften 39-Jährigen. Durch Ortung von dessen Handy wurde der Aufenthaltsort des Mannes in Bayern ermittelt, wo er am Montagmorgen festgenommen wurde.

Ebenfalls am Montagmorgen wurde der 61-jährige zweite Tatverdächtige in Dresden festgenommen. Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler soll es sich bei dem später geständigen Mann um einen Bekannten des 39-Jährigen gehandelt haben. Im Polizeiverhör machte er am Montagnachmittag Angaben zu der Tat. Wenig später fand die Polizei die Leiche von Anneli auf einem unbewohnten Hof bei Klipphausen südlich von Meissen.

Die Ermittler zeigten sich tief betroffen von dem Verbrechen an der 17-Jährigen. Der Dresdner Polizeidirektor erinnerte daran, dass mehr als 1200 Polizeibeamte «fieberhaft nach Anneli gesucht und gefahndet» hätten. Ihre Hoffnungen auf ein gutes Ende der Entführung hätten sich leider nicht erfüllt, sagte Kroll. Die junge Frau sei «Opfer eines Tötungsverbrechens» geworden.

AFP/mlr/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch