Zum Hauptinhalt springen

16-Jähriger fliegt im Fahrwerkschacht nach Hawaii

Diese Ausreissergeschichte klingt nahezu unglaublich: Ein 16-Jähriger soll von zu Hause weggelaufen, in den Fahrwerkschacht einer Boeing 767 geklettert und so von Kalifornien nach Hawaii gereist sein.

Verwirrt und benommen: Sanitäter bringen den blinden Passagier ins Krankenhaus in Kahului. (21. April 2014)
Verwirrt und benommen: Sanitäter bringen den blinden Passagier ins Krankenhaus in Kahului. (21. April 2014)

Die Geschichte eines 16-Jährigen aus den USA klingt wie ein Wunder: Der Jugendliche soll heimlich im Fahrwerk einer Passagiermaschine von Kalifornien nach Hawaii gereist sein und den 5-Stunden-Flug trotz eisiger Temperaturen und Sauerstoffmangels überlebt haben.

US-Medien berichteten am Montag, dass die Bundespolizei FBI die Angaben des Knaben überprüfe. Einer Straftat werde er nicht beschuldigt. Der Teenager erzählte den Behörden demnach, dass er am Sonntagmorgen im kalifornischen San José von zu Hause weggelaufen sei.

Nach Abflug ohnmächtig geworden

Dem Nachrichtensender CNN zufolge liegen Überwachungsvideos vom Flughafen der Stadt vor, die zeigen, wie der 16-Jährige über den Zaun klettert, zu der Boeing 767 der Fluglinie Hawaiian Airlines läuft und im Fahrwerkschacht verschwindet. Den Ermittlern habe er später gesagt, dass er nach dem Abflug der Maschine ohnmächtig geworden sei.

Eine Stunde nach der Landung auf dem Flughafen von Kahului auf Maui entdeckte das Bodenpersonal den verwirrten und benommenen Jugendlichen dann auf dem Rollfeld. «Ich weiss nicht, wie er überlebt hat. Es ist ein Wunder», sagte FBI-Sprecher Tom Simon der Zeitung «Los Angeles Times».

Die Maschine flog zeitweise mehr als elf Kilometer über dem Pazifik. In diesen Höhen liegen die Temperaturen deutlich unter dem Gefrierpunkt, wegen des geringeren Luftdrucks gerät kaum noch Sauerstoff ins Blut.

SDA/fko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch