142 Mafiosi weniger in Norditalien

Die italienische Polizei nahm bei einer Grossrazzia 142 mutmassliche Mitglieder der 'Ndrangheta fest. Auch gegen die Camorra gelang den Behörden ein Coup.

Die italienische Polizei hat heute bei einer Razzia in mehreren Städten, darunter Turin, Mailand und Modena, 142 mutmassliche Mafia-Mitglieder festgenommen. Ihnen wird unter anderem Erpressung, Wucher sowie Drogen- und Waffenhandel vorgeworfen.

Der Grosseinsatz galt der kalabrischen Mafia 'Ndrangheta und ihren wirtschaftlichen Interessen in Norditalien. Mehr als 1300 Polizisten waren im Einsatz, wie italienische Medien berichteten.

70 Millionen Euro beschlagnahmt

127 Immobilien, Wohnungen und Grundstücke, zehn Unternehmen und 200 Bankkonten im Wert von über 70 Millionen Euro wurden beschlagnahmt. Die Anti-Mafia-Behörde DIA koordinierte die Aktion.

Die italienische Regierung hatte vor einigen Monaten ihre Bemühungen verschärft, die organisierte Kriminalität durch Abschöpfung krimineller Gewinne zu bekämpfen.

Erfolge auch im Kampf gegen die Camorra

Auch im Kampf gegen die Camorra, die Mafia im Grossraum von Neapel, verbuchen die Justizbehörden Erfolge. Heute wurde der 30-jährige Camorra-Boss Carmine Amato verhaftet.

Er wurde in einer Villa unweit von Neapel gefasst. Der seit 2009 gesuchte Amato zählte zu den 100 gefährlichsten Kriminellen in Italien. Ihm werden unter anderem Morde und Drogenhandel vorgeworfen.

mrs/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt