Zum Hauptinhalt springen

Russland will Gefangene für WM arbeiten lassen

Die Kosten der Fussball-Weltmeisterschaft 2018 sollen gedrückt werden: Moskau erwägt, Häftlinge als Arbeitskräfte einzusetzen – aber nicht beim Bau der Stadien.

Das neue Heim von Zenit Sankt Petersburg: Der Einsatz von Häftlingen beim Bau der WM-Stadien wäre für die Fifa ein heikles Thema. (Februar 2015)
Das neue Heim von Zenit Sankt Petersburg: Der Einsatz von Häftlingen beim Bau der WM-Stadien wäre für die Fifa ein heikles Thema. (Februar 2015)
Reuters

Russland erwägt den Einsatz von Häftlingen als Arbeitskräfte, um die Kosten der Fussball-Weltmeisterschaft 2018 zu drücken. Die Strafvollzugsbehörde des Landes unterstützt einen entsprechenden Vorschlag des Abgeordneten Alexander Chinschtein von der regierenden Partei Einiges Russland, wie die Zeitung «Kommersant» meldete.

Budgetdruck wegen des schwachen Rubelkurses

Demnach sollen die Gefangenen in Fabriken eingesetzt werden, um preiswertes Baumaterial zu produzieren. «Es wird in dem Sinne helfen, dass es die Möglichkeit gibt, Baumaterial zu einem niedrigeren Preis zu kaufen, niedriger als es derzeit der Markt hergibt», sagte Chinschtein der Nachrichtenagentur AP. «Abgesehen davon gibt es den Gefangenen die Möglichkeit zur Arbeit, was sehr positiv ist.»

Russland hat für die WM 2018 knapp zwölf Milliarden Euro angesetzt. Wegen des schwachen Rubelkurses ist das Budget jedoch unter Druck. Importiertes Material wird dadurch teurer. In Russland produziertes Material soll dies ersetzen.

Heikles Thema für die Fifa

Die Strafvollzugsbehörde bereite mit ihm gerade einen Plan vor, der bald dem Parlament vorgelegt werde, sagte der Abgeordnete. Es gebe aber keine Pläne, Gefangene beim Bau von Spielstätten selbst zu beschäftigen, fügte er hinzu. Das Thema ist für die Organisatoren des Fussballweltverbands Fifa heikel, weil es Vorwürfe wegen der Arbeitsbedingungen beim Stadionbau in Katar gibt, wo die WM 2022 ausgerichtet werden soll.

Auch russischen Gefangenenarbeitsprojekten wird vorgehalten, die Häftlinge würden schlecht bezahlt oder sie müssten zu lange arbeiten. Üblich ist ein Lohn von rund 15'000 Rubel (rund 285 Euro) pro Monat. Die Häftlinge sind weiter in Gefangenenlagern untergebracht und werden jeden Tag zu ihren Arbeitsstätten gebracht.

AP/spu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch