Zum Hauptinhalt springen

Prinz Harry bestätigt Liebesgerüchte

Jetzt ist es offiziell: Prinz Harry und US-Schauspielerin Meghan Markle sind ein Paar. Der britische Prinz bestätigt seine Beziehung und geht gleichzeitig mit den Medien hart ins Gericht.

Ende der Spekulationen: Prinz Harry und US-Schauspielerin Meghan Markle sind ein Paar.

Der britische Prinz Harry hat den Medienspekulationen um seine neue Beziehung ein Ende bereitet: Der 32-jährige Royal bestätigte am Dienstag seine Beziehung zu der drei Jahre älteren US-Schauspielerin Meghan Markle – und rechnete gleichzeitig mit den Medien ab. In einer Erklärung beklagte er sich über «Sexismus» gegenüber seiner Freundin und zeigte sich besorgt wegen der Sicherheit der jungen Frau.

«Seine Freundin Meghan Markle war Ziel einer ganzen Reihe von Übergriffen und Belästigungen», heisst es in der Erklärung des Kensington-Palastes, der für die Pressearbeit des Prinzen verantwortlich ist. Prinz Harry mache sich «Sorgen um die Sicherheit» Markles und sei «sehr enttäuscht, dass er nicht in der Lage gewesen ist, sie zu schützen». «Es ist nicht in Ordnung, dass Frau Markle nach wenigen Beziehungsmonaten einem solchen Ansturm ausgesetzt ist.»

«Das ist ein Teil des Spiels»

Der Prinz geht vor allem mit den Boulevardmedien hart ins Gericht. In der Erklärung wird unter anderem die Berichterstattung auf der ersten Seite eines überregionalen Blattes als «Herabwürdigung» bezeichnet. Ausserdem beklagt sich die Nummer fünf in der britischen Thronfolge über «Sexismus und Rassismus der sozialen Medien» und erwähnt den «juristischen Kampf, um die Veröffentlichung diffamierender Geschichten zu verhindern».

Unter anderem hätten Reporter versucht, sich auf illegalem Weg Zugang zum Domizil Markles zu verschaffen. Er wisse schon jetzt, wie die Kommentare auf seine Erklärung lauten würden: Das sei eben «der Preis, den sie zahlen muss» oder «das ist ein Teil des Spiels». «Aber das ist kein Spiel», heisst es in der Erklärung. «Das ist ihr Leben und meines.» Harrys Mutter, Prinzessin Diana, war 1997 bei einem Autounfall in Paris ums Leben gekommen. Sie war jahrelang von Paparazzi verfolgt worden.

AFP

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch