Zum Hauptinhalt springen

Familie verursacht Teilsperrung am Flughafen Frankfurt

Ein Vater und sein Kind haben sich offenbar unberechtigt im Sicherheitsbereich aufgehalten. Das sorgte für ein heftiges Durcheinander am grössten deutschen Flughafen.

Wegen einer Panne bei der Sicherheitskontrolle wurde ein Teil des grössten deutschen Flughafens in Frankfurt am Main geräumt. (7. August 2018)
Wegen einer Panne bei der Sicherheitskontrolle wurde ein Teil des grössten deutschen Flughafens in Frankfurt am Main geräumt. (7. August 2018)
Boris Rössler/dpa, Keystone
Die Polizei teilte mit, das mindestens ein Passagier bei der Sicherheitskontrolle nicht komplett kontrolliert worden war. Laut einem Sprecher handelte es sich womöglich um einen Vater mit einem Kind.
Die Polizei teilte mit, das mindestens ein Passagier bei der Sicherheitskontrolle nicht komplett kontrolliert worden war. Laut einem Sprecher handelte es sich womöglich um einen Vater mit einem Kind.
Boris Rössler/dpa, Keystone
Die Bundespolizei hatte wegen des Vorfalles bei der Sicherheitskontrolle das Boarding in Bereichen des Terminals 1 gestoppt.
Die Bundespolizei hatte wegen des Vorfalles bei der Sicherheitskontrolle das Boarding in Bereichen des Terminals 1 gestoppt.
Boris Rössler/dpa, Keystone
1 / 4

Die Bundespolizei hat ihren Einsatz am Flughafen in Frankfurt am Main abgeschlossen. «Die betroffenen Bereiche sind wieder freigegeben, und der Betrieb wurde wieder aufgenommen», teilte die Bundespolizei am frühen Dienstagnachmittag im Kurzbotschaftendienst Twitter mit.

Die Sperrung verursacht hatte eine vierköpfige französische Familie. Die vier Personen seien festgestellt und identifiziert worden und würden derzeit befragt, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei der DPA.

Bei mindestens einem Mitglied der Familie sei die Kontrolle nicht abgeschlossen gewesen, als diese den Sicherheitsbereich betrat, sagte die Sprecherin. Der Bereich A des Terminal 1 wurde daraufhin geräumt, das Boarding eingestellt. Um 14.30 Uhr sei die Sperrung aufgehoben worden, sagte die Sprecherin. «Die Prozesse laufen wieder.» Die Passagiere würden nach und nach wieder in das Terminal gelassen.

Dutzende Flüge gestrichen

Die Fluggesellschaft Lufthansa, die den betroffenen Bereich des Terminals 1 vorwiegend nutzt, stoppte wegen der Aktion grosse Teile ihrer Abfertigung. In den Bereichen A und Z konnte Passagiere nicht mehr ein- oder aussteigen, teilte Lufthansa am Mittag mit. Ankommende Flugzeuge mussten auf dem Vorfeld mit den Passagieren an Bord warten.

Obschon es am Frankfurter Flughafen einen zweiten Terminal gibt, der nicht von der Sperrung betroffenen ist, sind dutzende Flüge annulliert worden. Wie ein Sprecher des Flughafens am frühen Dienstagnachmittag sagte, wurden bislang insgesamt 50 Flüge gestrichen. Er wies aber darauf hin, dass nicht alle Streichungen durch den Polizeieinsatz hervorgerufen wurden

Vorfall in München

Schon am Münchner Flughafen war im Juli ein Terminal geräumt worden, weil eine Frau ohne Kontrolle in den Sicherheitsbereich gelangt war. Mindestens 200 Flüge fielen aus, bei rund 60 Flügen kam es zu Verspätungen. Erst rund zwei Stunden nach dem Vorfall wurde der Sicherheitsbereich wieder freigegeben.

In Frankfurt kam es zudem vor fast zwei Jahren zu einer ähnlichen Situation. Damals war eine Frau nach der Kontrolle ihres Handgepäcks in den Sicherheitsbereich weitergegangen, obwohl ihre Kontrolle nicht abgeschlossen war. Von der Evakuierung des Terminals waren damals rund 5000 Passagiere betroffen. Rund 100 Flüge fielen aus.

sda/afp/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch