Zum Hauptinhalt springen

Lieferwagen bleibt auf Fussweg stecken

In Zug wollte ein Lieferwagenfahrer eine Abkürzung nehmen, unterschätzte dabei aber offenbar die Breite seines Anhängers. Zum Schaden hinzu kommt für ihn noch eine Busse.

Kurve nicht gekriegt: Stecken gebliebener Lieferwagen in Zug. (Bild: Kapo Zug)
Kurve nicht gekriegt: Stecken gebliebener Lieferwagen in Zug. (Bild: Kapo Zug)

Ein Lieferwagen mit Anhänger ist am Donnerstag in Zug auf einem Fussweg stecken geblieben. Der Fahrer wollte eine Abkürzung nehmen, wie die Zuger Polizei mitteilt.

Ein 29-jähriger Lieferwagenfahrer versuchte am Donnerstagabend mit seinem Anhänger erfolglos auf der Loretohöhe zu wenden. Ein Anwohner empfahl dem Fahrer, die Abkürzung über den Bergliweg zu nehmen.

Busse von 100 Franken

Trotz Fahrverbot fuhr der Lenker auf dem schmalen Fussweg talwärts. Bei einer engen Kurve blieb er stecken. Der Anhänger konnte erst mit Hilfe eines Abschleppunternehmens geborgen werden. Der Fahrer muss eine Busse von 100 Franken zahlen. Zusätzlich muss er für die Kosten der Bergung aufkommen.

SDA/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch