Zum Hauptinhalt springen

Gwen Stefani lässt sich scheiden

Nach 13 Jahren geht das Promipaar Gwen Stefani und Gavin Rossdale getrennte Wege. Ob sie trotzdem noch gemeinsam in der Box ihres engen Freundes Roger Federer sitzen werden?

Enge Freunde: Gwen Stefani sitzt bei Mirka in der Box und feuert deren Mann Roger Federer bei einem Turnier in Indian Wells, Kalifornien, an. (21.3.2015)
Enge Freunde: Gwen Stefani sitzt bei Mirka in der Box und feuert deren Mann Roger Federer bei einem Turnier in Indian Wells, Kalifornien, an. (21.3.2015)
Mark J. Terrill, Keystone
Grosse Fans von Roger Federer: Gavin Rossdale und Gwen Stefani schauen das Final am U.S. Open in New York. Vor ihnen sitzt Roger Federers Frau Mirka. (14.9.2009)
Grosse Fans von Roger Federer: Gavin Rossdale und Gwen Stefani schauen das Final am U.S. Open in New York. Vor ihnen sitzt Roger Federers Frau Mirka. (14.9.2009)
Charles Krupa, Keystone
Sie wollen das gemeinsame Sorgerecht: Gavin Rossdale und Gwen Stefani an einer Gala in Beverly Hills. (17.10.2013)
Sie wollen das gemeinsame Sorgerecht: Gavin Rossdale und Gwen Stefani an einer Gala in Beverly Hills. (17.10.2013)
Chris Pizzello, Keystone
1 / 5

US-Musikerin Gwen Stefani lässt sich nach fast 13 Jahren Ehe von Gavin Rossdale scheiden. Die Frontfrau der Band No Doubt und der britische Sänger und Schauspieler reichten am Montag in einem Gericht in Los Angeles kurz nacheinander die Scheidungsunterlagen ein, wie Gerichtssprecherin Mary Hearn sagte. Stefani habe unüberbrückbare Differenzen als Grund für das Ehe-Aus angeführt. Sie bemühen sich um ein gemeinsames Sorgerecht für die drei gemeinsamen Söhne.

Wann die Trennung offiziell sein wird, ist nicht bekannt. Stefani («Hollaback Girl») und Rossdale hatten im September 2002 geheiratet. Ihr erstes Kind bekamen sie 2006. Ihr jüngster Sohn ist ein Jahr alt.

Die beiden sind seit vielen Jahren eng mit Mirka und Roger Federer befreundet und sitzen an grossen Turnieren oft in der Federer-Box. Ob sie in Zukunft abwechselnd dort sitzen werden?

SDA/ij

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch