Zum Hauptinhalt springen

Die Prinzessin hat jetzt einen Namen

Kate und William haben sich entschieden: Ihre frischgeborene kleine Prinzessin kann nun mit Namen genannt werden. Für die Wettbüros könnte die Wahl des Namens teuer werden.

Kate, William und ihr zweites Baby wurden am Samstag vor dem Krankenhaus St. Mary's von einer Menge bejubelt, als sie kurz hervortraten, winkten und sich fotografieren liessen. (2. Mai 2015)
Kate, William und ihr zweites Baby wurden am Samstag vor dem Krankenhaus St. Mary's von einer Menge bejubelt, als sie kurz hervortraten, winkten und sich fotografieren liessen. (2. Mai 2015)
AFP PHOTO / LEON NEAL
«Wie heisst die Kleine denn nun?» Diese Frage haben Prinz William und seine Frau Kate am Montag beantwortet – Charlotte Elizabeth Diana. (2. Mai 2015)
«Wie heisst die Kleine denn nun?» Diese Frage haben Prinz William und seine Frau Kate am Montag beantwortet – Charlotte Elizabeth Diana. (2. Mai 2015)
John Stillwell/Pool via AP
Stehen bereit, um die erwarteten Reporter auf Distanz zu halten: Absperrungen vor dem Spital in London. (1. Mai 2015)
Stehen bereit, um die erwarteten Reporter auf Distanz zu halten: Absperrungen vor dem Spital in London. (1. Mai 2015)
AP Photo/Alastair Grant
1 / 18

Der Name der am Samstag geborenen britischen Prinzessin lautet Charlotte Elizabeth Diana. Das teilte der Kensington-Palast am Montag mit. Bekannt sein werde die Kleine als Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Charlotte von Cambridge. Der Stammbaum der Königsfamilie sieht nun also so aus:

Der ganze Name ist voller Bedeutung: Elizabeth ist ein Tribut an die Urgrossmutter, Königin Elizabeth II.. Mit Diana wird an Williams Mutter erinnert, die nach ihrem Unfalltod in Grossbritannien noch immer als «Prinzessin der Herzen» verehrt wird.

Schon vor der Bekanntmachung am Nachmittag hatte es in London krachende militärische Ehren für das zu diesem Zeitpunkt noch namenlose Mädchen gegeben. 103 Salutschüsse wurden zur Feier der Geburt abgefeuert. Die Geschütze im Hyde-Park und im Tower wurden mit grossem Zeremoniell aufgefahren. Im Park neben dem Buckingham-Palast spielte eine Militärkapelle Stevie Wonders Hit «Isn't She Lovely» (Ist sie nicht reizend). Nach alter Tradition fielen im Hyde-Park 41 Schüsse, im Tower 62. Salutschüsse werden auch bei Geburtstagen der Königin und ihres Gatten Prinz Philip, bei Staatsbesuchen und Thronjubiläen abgefeuert.

Name bei Buchmachern hoch im Kurs

Mit Charlotte, der weiblichen Form von «Charles», wählten William und Kate einen traditionsreichen Namen am Hof. Im 18. Jahrhundert war die Ehefrau von König George III. als Queen Charlotte bekannt, auch die Enkelin des Königs hiess so. Die Familie traf damit auch den Favoriten des britischen Volkes. Charlotte hatte bei den Buchmachern wochenlang auf einem der vorderen Plätze gelegen. Für die Wettbüros könnte es damit ein teurer Nachmittag gewesen sein. «Wir mögen vielleicht ein Vermögen verloren haben, aber wir zahlen mit einem Lächeln», kommentierte Jessica Bridge, Sprecherin von Ladbrokes, einem der grössten britischen Wettanbieter.

Der Name stand im Jahr 2014 auf Platz 14 der beliebtesten Mädchen-Vornamen in Grossbritannien. Viele Briten hatten zuvor gespannt auf die Botschaft gewartet, andere hatten sich lustig gemacht. Londons Bürgermeister Boris Johnson nannte in Anspielung an die bevorstehende Parlamentswahl «Coalitia» als Möglichkeit.

Auszeit auf Landsitz

William und Kate sollten laut britischen Medienberichten noch am Montag den Kensington-Palast in London verlassen und mit ihren beiden Kindern auf ihren Landsitz Anmer Hall in der ostenglischen Grafschaft Norfolk reisen. Das Herrenhaus liegt auf dem Anwesen Sandringham, wo sich auch Queen Elizabeth II. häufig aufhält. Charlotte ist der fünfte Urenkel der Monarchin.

Das Kind wurde am Samstagmorgen um 8.34 Uhr geboren und wog bei der Geburt 3714 Gramm. Mutter Kate lag nur etwas mehr als zweieinhalb Stunden in den Wehen. Schon zehn Stunden nach der Geburt präsentierten die stolzen Eltern das Neugeborene der Öffentlichkeit. Die Prinzessin nimmt in der britischen Thronfolge hinter Opa Prinz Charles, Vater William und Bruder George Position vier ein und verdrängt ihren Onkel, Prinz Harry, von diesem Rang.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch