Zum Hauptinhalt springen

Polizei stoppt Terminator

Ein Mann fährt verbotenerweise mit dem Velo durch den Münchner Hauptbahnhof. Als die Beamten ihn rügen wollen, bietet dieser den Polizisten ein Selfie an.

Keine Ausnahme für den Schauspieler: Ein Polizist macht ein Selfie mit Arnold Schwarzenegger. (Bild: Bundespolizei München)
Keine Ausnahme für den Schauspieler: Ein Polizist macht ein Selfie mit Arnold Schwarzenegger. (Bild: Bundespolizei München)

Arnold Schwarzenegger hat sich in München Ärger mit der Bundespolizei eingehandelt. Der Schauspieler («Terminator») und ehemalige Gouverneur von Kalifornien fuhr gemeinsam mit einem Bodyguard mit dem Velo durch den Hauptbahnhof und umkurvte die Reisenden im hohen Tempo.

Zwei Polizisten stoppten den 69-jährigen Österreicher und wiesen ihn darauf hin, dass Velofahren im Bahnhof verboten sei, teilte die Bundespolizei heute mit.

Mit der Entschuldigung, dass er momentan schlecht zu Fuss sei, akzeptierte Schwarzenegger die Belehrung durch die Beamten. Als Entschädigung bot er einem Polizisten an, ein Selfie mit ihm zu machen. Nach einem kurzen Small Talk verabschiedete sich der prominente Muskelprotz und verliess den Bahnhof – das Velo wurde natürlich hinausgestossen. Hasta la vista!

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch