Neue Vergewaltigungsvorwürfe gegen Polanski

Die Französin Valentine Monnier wirft dem Regisseur vor, sie 1975 missbraucht zu haben.

Mit einer weiteren Anschuldigung konfrontiert: Roman Polanski. (2. Mai 2018)

Mit einer weiteren Anschuldigung konfrontiert: Roman Polanski. (2. Mai 2018)

(Bild: Keystone)

In französischen Medien sind neue Vergewaltigungsvorwürfe gegen Roman Polanski publik geworden. Die französische Schauspielerin und Fotografin Valentine Monnier beschuldigt den polnisch-französischen Regisseur demnach, sie 1975 als 18-Jährige vergewaltigt zu haben.

In Briefen hat sich die 63-Jährige auch an die Polizei von Los Angeles und die französische Präsidentengattin Brigitte Macron gewandt. Deren Büro bestätigte nach Angaben der französischen Nachrichtenagentur AFP am Samstag die Existenz zweier Briefe.

Sie sei der Einladung einer Bekannten in das Chalet von Polanski in Gstaad gefolgt, sagte Monnier der französischen Tageszeitung «Le Parisien» (Freitag). Dort sei es nach Schlägen zur Vergewaltigung gekommen. Der Vorfall wäre verjährt. Polanskis Anwalt Hervé Témime bestritt der Zeitung gegenüber den Vergewaltigungsvorwurf.

Es ist nicht das erste Mal, dass Polanski dem Vorwurf sexuellen Missbrauchs ausgesetzt wird. Bis heute kann der 86-jährige Filmschaffende nicht in die USA einreisen, weil dort eine auf das Jahr 1977 zurückgehende Ermittlung gegen ihn läuft.

nag/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt