Zum Hauptinhalt springen

Massenkarambolage mit 24 Autos wegen Hagelsturm

Auf der Autobahn bei Thielle NE kollidierten über 20 Fahrzeuge, 15 Menschen wurden verletzt. Ein Hagelschauer hatte für rutschige Strassen gesorgt.

Ein Hagelsturm hat am Sonntag auf der Autobahn A5 auf der Höhe von Thielle im Kanton Neuenburg eine Massenkarambolage von 24 Fahrzeugen ausgelöst. 15 Personen wurden leicht verletzt. Der Autobahnabschnitt musste gesperrt werden.

Zur Massenkollision kam es gegen 16 Uhr. Kurz zuvor war in der Region ein Hagelschauer niedergegangen, was den Zustand der Strasse stark verschlechterte, wie ein Sprecher der Neuenburger Kantonspolizei gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte. Er bestätigte damit eine entsprechende Meldung des Onlineportals «20 Minutes».

Die involvierten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die Verletzten wurden ins Spital eingeliefert - nach La Chaux-de-Fonds (NE), Biel (BE), Bern und Yverdon (VD). Der betroffene Autobahnabschnitt blieb während der Rettungsarbeiten in beide Richtungen gesperrt.

Erste Schneefälle

Der Hagelsturm ist Teil einer Störung, die über der Region Biel und in der Ostschweiz zu Gewittern geführt hat. «Entlang des Jura gewittert es», sagt Meteorologe Cédric Sütterlin von Meteonews. Stellenweise würde es auch blitzen. In Biel hagelte es am Nachmittag stark, die Strassen waren von einer weissen Schicht bedeckt. Ein weiterer Gewitter-Hotspot ist die Ostschweiz, wie Sütterlin sagt. «Betroffen ist das Rheintal, der obere Bodensee und Alpstein.»

Dass es um diese Zeit so gewittert, ist gemäss Meteonews zwar «nicht normal, aber auch nicht aussergewöhnlich». Höhenkaltluft aus dem Norden habe die Schweiz erreicht, erklärt Sütterlin. «Die hohe Differenz zur Temperatur am Boden führt dann zu solchen Gewittern.»

Auch Schnee ist bereits gefallen. Weiterer Schnee folgt in der Nacht auf Montag – hauptsächlich in Graubünden. «Natürlich wird es auch im Berner Oberland und in der Zentralschweiz schneien, aber nicht in diesen Mengen und so lange wie in Graubünden», so Sütterlin. Dort werden laut den beiden Meteorologen bis Montagmorgen stellenweise zehn bis zwanzig Zentimeter Neuschnee erwartet. Die Schneefallgrenze liegt bei rund 1400 bis 1800 Metern.

Genau wie am Sonntag werden im Flachland auch am Montag Temperaturen von rund zehn Grad erwartet. Sütterlin: «Am Morgen herrscht noch hochnebelartige Bewölkung, am Nachmittag gibt es dann einen Mix aus Sonne und Wolken.»

SDA/20min

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch