Zum Hauptinhalt springen

... 215 Jahren: Enthauptung der Königin

Am 16. Oktober 1793 wurde Marie Antoinette, Königin von Frankreich, durch die Guillotine hingerichtet.

Kurz vor der Hinrichtung von Marie Antoinette.
Kurz vor der Hinrichtung von Marie Antoinette.
Wikipedia

Sie galt als verschwenderisch, aufmüpfig und eigen: Marie Antoinette, Frau von Ludwig XVI. und Königin von Frankreich.

Als Kind von Maria Theresia und Kaiser Franz I. von Habsburg-Lothringen kam Marie Antoinette am 2. November 1755 in Wien zur Welt. Nachdem sie ihre Kindheit weitgehend unbeschwert verlebt hatte, wurde sie auf Wunsch der Eltern im Alter von 15 Jahren mit Ludwig XVI. von Frankreich in der Schlosskapelle von Versailles verheiratet. Vier Jahre später, 1774, bestieg Ludwig den Thron und durfte sich zunächst einer grossen Beliebtheit im Volk erfreuen. Doch schon ein paar Jahre nach seinem Regierungsantritt schlug die Volksmeinung um. Gründe dafür waren die schon über acht Jahre kinderlose Ehe, sowie seine Frau. Diese galt als oberflächlich, hochmütig und sehr verschwenderisch. Nach Ausbruch des Kriegs gegen Österreich, fand die gebürtige Wienerin keinerlei Zuspruch mehr vom Volk.

Kurz nachdem in Frankreich die Revolution ausgerufen wurde, trat die königliche Familie die Flucht an. Bei dieser wurde sie jedoch aufgehalten und kurze Zeit später von der Nationalversammlung in Paris inhaftiert. Ihnen wurden konterrevolutionäre Aktivitäten vorgeworfen und auf Grund dessen zum Tode verurteilt.

So wurde Marie Antoinette am 16. Oktober 1793 auf der «Place de la Révolution» wegen Landesverrats durch die Guillotine hingerichtet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch