Zum Hauptinhalt springen

Rücktritt aus der GPKOberaufseher schmeisst den Bettel hin

Neun Jahre lang hat Landrat Hanspeter Weibel (SVP) als Präsident der Geschäftsprüfungskommission die Untersuchungen geprägt. Nach zunehmend rauem Ton und Umgang zieht er sich aus der GPK zurück.

Debattierlustig und immer wieder bissig: Hanspeter Weibel.
Debattierlustig und immer wieder bissig: Hanspeter Weibel.
Foto: Florian Bärtschiger

Noch nie innerhalb von neun Jahren ist ein Bericht der Geschäftsprüfungkommission (GPK) unter dem Präsidium des SVP-Baselland-Haudegens Hanspeter Weibel so handzahm und unverbindlich ausgefallen wie der jüngste vom 14. September 2020. Ein typisches Beispiel dafür ist ein Satz über den Umgang des obersten Aufsichtsorgans mit dem Fall «Märkli» – der «Spielgeldaffäre», wie er im GPK-Bericht genannt wird. Eine Minderheit der Kommission hätte sich gern mit dem Umgang der Polizei mit Jugendlichen und der eher peinlichen Kommunikationsleistung von Regierungsrätin Kathrin Schweizer (SP) in diesem Zusammenhang befasst.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.