Zum Hauptinhalt springen

Ungenutzte BüroflächeNovartis erlaubt Homeoffice für immer – mit Folgen für den Hauptsitz

Der Pharmariese erlaubt als eine der ersten Firmen in der Schweiz auch nach Corona das Arbeiten von zu Hause aus. Damit werden Immobilien leer stehen. Für die künftige Nutzung gibt es verschiedene Ideen.

Hier ist gegenwärtig die Personalabteilung von Novartis untergebracht: Gebäude von Stararchitekt Frank O. Gehry.
Hier ist gegenwärtig die Personalabteilung von Novartis untergebracht: Gebäude von Stararchitekt Frank O. Gehry.
Foto: Urs Jaudas

Nach dem Lockdown gibt es bei Novartis permanentes Homeoffice für alle, die das wollen. Während sich der Basler Rivale Roche noch mit einem solchen Angebot zurückhält, zählt Novartis in der Schweiz zu den ersten Firmen, die das ermöglichen. Das dürfte weitreichende Folgen für die Immobilien von Novartis auf der ganzen Welt haben, vor allem aber am Hauptsitz in Basel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.