Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Arbeitsmarktwunder SchweizNoch nie gab es so viele offene Stellen

Die begehrtesten Berufsleute sind zurzeit Pflegefachleute: Spital Burgdorf BE.
Weiter nach der Werbung

Handwerk hat goldenen Boden

60 Kommentare
Sortieren nach:
    Madeleine Vorlet

    @ Pascal Wegweis

    "Der Gesundheitsmarkt explodiert förmlich im Vergleich zu allen Indizes, dem BIP etc. Unsere Ärztedichte ist auf Weltrekordniveau, ebenso die Löhne. Angeblich sei jede dritte Operation unnötig - nicht zuletzt wegen Fehlanreizen werden zu viele medizinische Leistungen verkauft bzw. wegen der Vollkaskomentalität durch den Patienten gekauft." Das hat aber nichts mit dem Beruf der Pflegefachmenschen zu tun, sondern sowohl mit der nach wie vor herrschenden Top-Down Hierarchie, wie auch mit der Tatsache dass Spitäler wie Wirtschaftsunternehmen geführt werden (sprich: rentieren müssen) und aber auch mit der herdenhaft, unkritischen Haltung vieler Versicherungsnehmer*Innen und der mangelhaften Selbstwirksamkeit und Verantwortung für die eigene Gesundheit. Die Pflege-Initiative über die wir Ende November 2021 abstimmen, soll u.a. Pflegefachmenschen autorisieren, selbstständig bei den Krankenkassen abrechnen zu dürfen. Das ist meiner Meinung nach ein sehr guter und sowieso längst fälliger Ansatz, weil es nicht nur aus Sicherheitsgründen für die Patient*Innen (die bespw. nach einer Eingriff bereits nach kürzester Zeit wieder aus dem SPital entlassen werden (--> Vgl. generelle=allgemeingültige Fallpauschalen, egal wie der einzelne Mensch auf einen Eingriff reagiert) sondern auch die Kostenexplosionen massiv einschränken würde. Ein Tag im Spital ist bedeutend kostenintensiver, als eine fachlich verlässliche, individ. adäquat gute Spitexbetreuung im gewohnten Umfeld.