Zum Hauptinhalt springen

Museumsgesetz BaselNicht Autonomie, sondern Kontrolle ist das Ziel

Das neue, teilrevidierte Museumsgesetz lässt vieles im Unklaren und gibt keine Antworten auf das skandalöse Hire and Fire in den Basler Museen.

Mit dem revidierten Museumsgesetz wird die Autonomie der staatlichen Basler Museen beschnitten. Unser Bild zeigt das Historische Museum in der Barfüsserkirche.
Mit dem revidierten Museumsgesetz wird die Autonomie der staatlichen Basler Museen beschnitten. Unser Bild zeigt das Historische Museum in der Barfüsserkirche.
Foto: Historisches Museum Basel

Basler Museumspolitik war in den vergangenen Jahren ein Schlachtfeld. In keiner anderen Stadt der Schweiz wurden so viele Museumsdirektoren entlassen wie hier. Und da die für die Anstellungen wie für die Kündigungen verantwortlichen Regierungsvertreter Guy Morin und Elisabeth Ackermann aus der grünen Partei stammen, stellt sich die Frage: Sind die Grünen der Aufgabe, fünf grosse staatliche Museen zu leiten, überhaupt gewachsen?

Die skandalöse Anstellungspolitik beim Historischen Museum, die dazu führte, dass die neu gewählten Direktoren Marie-Paule Jungblut und Marc Fehlmann in einem Abstand von wenigen Jahren entlassen wurden, zeigt wie unter einem Brennglas, dass das Präsidialdepartement und die Abteilung Kultur erstens nicht wissen, was sie mit den einzelnen Museen wollen, und sich zweitens zu stark in das operative Geschäft der Museen einmischen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.