Zum Hauptinhalt springen

Wann tankt Hamburg am günstigsten?

Früh am Morgen oder spät am Abend tanken ist am günstigsten? Nicht unbedingt. Wann ein Liter Super in Hamburg besonders günstig ist. Und wann man besser nicht tanken sollte.

Wer beim Tanken auf jeden Cent achtet, der sollte in Hamburg bei einem Anbieter wie Jet tanken.
Wer beim Tanken auf jeden Cent achtet, der sollte in Hamburg bei einem Anbieter wie Jet tanken.
Keystone

Abends auf dem Heimweg noch schnell an der Tankstelle vorbei? Oder früh am Morgen, bevor der Berufsverkehr so richtig losgeht? So vermeidet man zwar lange Wartezeiten an der Kasse, allerdings muss man auch mehr zahlen. Denn die Spritpreise schwanken jeden Tag und je nach Anbieter. “Und für ein paar Cent Preisunterschied nehmen viele Kunden auch mal einen Umweg von einigen Kilometern in Kauf”, sagt Colin Vance.

Der stellvertretende Leiter des Kompetenzbereichs “Umwelt und Ressourcen” am Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung in Essen empfiehlt darum, was auch eine Datenanalyse der noz belegt. Nämlich, dass man besser nicht morgens um halb 6 oder abends um 21 Uhr tanken sollte. Sondern am besten am Nachmittag: Um kurz vor 16 Uhr – wenn man es sich denn einrichten kann – sind die Preise jeden Tag und bei allen Anbietern am günstigsten.

Allerdings ist der perfekte Benzin-Preise auch eine Frage des Timings. Denn es kann sein, dass der Preis nur wenige Minuten später schon wieder einige Cent höher liegt. Denn die einwöchige Betrachtung der 123 Hamburger Tankstellen, die 24 Stunden am Tag geöffnet haben, zeigt, dass die Preise vier Mal am Tag schlagartig ansteigen. Bevor sie danach dann langsam wieder sinken. «Diese Muster der Preisentwicklung sind in den verschiedenen Teilen von Deutschland grundsätzlich ähnlich», sagt Vance.

Das tägliche Auf und Ab der Preise lässt sich damit erklären, dass sich die Anbieter im Verlauf eines Tages immer wieder um kleine Beträge unterbieten. Das geht so lange, bis die Preise irgendwann so niedrig sind, dass ein Anbieter kaum noch Gewinn erzielen kann, den Preis schlagartig nach oben setzt – und die Konkurrenten nachziehen. Das ist laut Vance ein bekanntes Phänomen. Doch seit die Preise aller knapp 15.000 Tankstellen in Deutschland an das Bundeskartellamt weitergeleitet werden, hat sich diese Dynamik noch verstärkt.

Wer am Mittag um 16 Uhr keine Zeit haben sollte oder noch mehr Geld sparen will, der darf aber nicht nur auf seine Uhr schauen, sondern auch auf den Stadtplan. Denn die Preise für einen Liter Super sind auch bei den verschiedenen Anbietern unterschiedlich. Und dabei zeigt die Datenanalyse der noz, dass Total-Tankstellen in Hamburg im Durchschnitt die teuersten sind und in einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit Aral den Preistakt vorgeben.

Ein Liter Super kostete bei Total in der ausgewerteten Woche Anfang März 2019 im Durchschnitt 1,39 Euro. Bei einem Anbieter wie Jet hingegen lag der Preis im Schnitt bei 1,32 Euro. «Natürlich tanken die meisten Menschen dort, wo es günstig ist», sagt Alexander von Gersdorff vom Verband der Mineralölwirtschaft. Er hat aber auch eine Vermutung, warum sich die teuren Anbieter trotzdem halten können.

«Es hat natürlich mit der Lage und der Entfernung zu tun», sagt Von Gersdorff. Für eine bessere Erreichbarkeit nehmen die Kunden auch ein paar Cent mehr in Kauf. Oder auch, wenn die Tankstelle einen gut ausgerüsteten Shop hat. «Eine Vermutung: Wegen Firmenkooperationen mit Tankkarten sind gewisse Kunden an einen Anbieter gebunden.» Es erscheint auch logisch, dass Autobahn-Tankstellen sich höhere Preise erlauben können als ein Anbieter in der Stadt, wo der Konkurrent nur eine Strasse entfernt sein kann.

Und so kommt es auch, dass die teuerste Tankstelle in Hamburg diejenige an der A7 ist. Dort kostet ein Liter Super im Schnitt 1,57 Euro. Der günstigste Anbieter liegt hingegen in der Stadt. Wer also besonders auf seinen Geldbeutel achten will – und dafür auch gerne mal einen kleinen Umweg einlegt –, der sollte nach Hammerbrook fahren. Die SVG-Tankstelle am Bullerdeich hatte in der ausgewerteten Woche im März mit 1,3 Euro nämlich die niedrigsten Preise.

Und wenn man dann noch zur richtigen Zeit kommt…

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch