Transocean will weg von der Schweizer Börse

Das Ölbohrunternehmen Transocean will ab 2016 nicht mehr an der Schweizer Börse vertreten sein. In New York sollen seine Aktien jedoch weiter gehandelt werden.

Hauptquartier im Kanton Zug: Transocean will seinen Sitz in der Schweiz behalten.

Hauptquartier im Kanton Zug: Transocean will seinen Sitz in der Schweiz behalten.

(Bild: Keystone Gaetan Bally)

Der Ölbohrkonzern Transocean will seine Aktien nicht mehr an der Schweizer Börse handeln lassen. Das Unternehmen mit Sitz in Zug erwartet, dass die Börsenbetreiberin SIX den Plänen bis Ende Jahr zustimmt.

Die Dekotierung soll dann im ersten Quartal 2016 geschehen, wie Transocean am Montag mitteilte. Den Sitz will der Konzern allerdings in der Schweiz behalten. Seine Aktien sollen weiterhin an der New Yorker Börse gehandelt werden.

Zu den Gründen für die geplante Dekotierung macht das Unternehmen keine Angaben.

mlr/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt