Zum Hauptinhalt springen

Nachgefragt: «Gutachten sind oft schludrig»

Mit Lotti Sigg* sprach Claudia Blumer

Haben Sie je einen vergleichbaren Fall wie jenen von R. M. erlebt? So krasse Fälle wie diesen nicht. Eher kleinere Sachen: falsche oder ungenaue Angaben zur untersuchten Person etwa. Oft sind die Gutachten schludrig abgefasst. Relativ oft finde ich in den IV-Akten Unterlagen, die nicht meine Klienten betreffen. Einmal hatte ich eine Klientin, der aufgrund eines Arztberichts, der nicht sie betraf, die Rente erhöht wurde. Die IV hat es nach zwei Jahren bemerkt.

R. M.s Anwalt sagt, der Fall sei exemplarisch für die Abwehrpolitik der IV. Sehen Sie das auch so? Ich denke nicht, dass Verwechslungen System haben. Problematisch finde ich aber die Grundeinstellung vieler Ärzte, die als Gutachter von Anfang an wissen, dass die untersuchte Person nichts haben wird und deshalb nichts finden wollen. Die Patienten werden oftmals sehr kurz und rudimentär untersucht. Es ist eine Industrie, und die Antragsteller werden da einfach durchgeschleust. Schlimm finde ich auch die EU-Ärzte mit 90-Tage-Bewilligungen, die temporär an einer medizinischen Abklärungsstelle (Medas) in der Schweiz arbeiten, um ihr Jahressalär aufzubessern. Zum Teil begutachten sie sogar an mehreren Medas gleichzeitig.

Anerkannte Gutachter bleiben sie aber trotzdem. Das Bundesgericht hat entschieden, dass die Aufträge für IV-Gutachten nach dem Zufallsprinzip vergeben werden, dass die Medas ausgelost werden müssen. Dies zur Förderung der Fairness, weil einige Medas als weniger seriös gelten als andere. Wenn nun überall die gleichen Ärzte begutachten, ist der Nutzen dieser Massnahme fraglich. Ich frage mich auch, welcher Qualitätskontrolle diese 90-Tage-EU-Ärzte unterstehen. Es gibt zu wenig wirklich gut qualifizierte Ärzte, welche IV-Gutachten erstellen. Anderseits ist zu viel Geld im Spiel. Mit den IV-Gutachten lässt sich schnell sehr viel Geld machen.

Lotti Sigg*

Die Spezialistin für Sozialversicherungsrecht hat eine Kanzlei in Winterthur und ist beim Rechtsdienst Integration Handicap in Zürich tätig.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch