Krankenkassenprämien dürfen in Basel nur leicht steigen

Zum ersten Mal hat die Basler Regierung einen Bericht zur Entwicklung der Gesundheitskosten vorgelegt. Diese steigen nicht in dem Ausmass an, wie die Krankenkassen dies prophezeit hatten. Darum seien starke Prämienerhöhungen nicht gerechtfertigt.

Dürfen nicht viel mehr Geld verlangen: In Basel sollen die Krankenkassenprämien nur leicht ansteigen.

Dürfen nicht viel mehr Geld verlangen: In Basel sollen die Krankenkassenprämien nur leicht ansteigen.

(Bild: Keystone)

Die Basler Regierung hat erstmals einen Bericht zu den Gesundheitskosten und der Entwicklung bei den Krankenkassen vorgelegt. Im letzten Jahr und im ersten Halbjahr 2015 seien die Kosten nur leicht angestiegen, stellt sie fest. Darum sei für 2016 nur ein moderater Anstieg der Krankenkassenprämien von 1,5 bis 2 Prozent gerechtfertigt.

Baselstädter bezahlen die höchsten Krankenkassenprämien in der Deutschschweiz. Deshalb hiess es immer wieder, die Basler nutzten das medizinische Angebot auch entsprechend. Der am Donnerstag vom Gesundheitsdepartement erstmals veröffentlichte Bericht über die Entwicklung der Gesundheitskosten zeigt ein anderes Bild.

Spitex verursacht weniger Kosten

Aufgelistet sind die Kosten für alle Leistungen, die in Basel wohnhafte Versicherte im und ausserhalb des Kantons in Anspruch genommen haben. Demnach sind die Kosten der Pflichtleistungen der Obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) im Jahr 2013 um 5,8 Prozent auf 829,4 Millionen Franken und im letzten Jahr um 1,2 Prozent auf 840 Millionen Franken angestiegen.

Aus dem Bericht geht im Detail hervor, dass die Kosten im stationären Spitalbereich im letzten Jahr um 0,7 Prozent angestiegen sind. Die ambulanten Arztkosten erhöhten sich um 2,3 Prozent und die ambulanten Spitalkosten um 4,2 Prozent. Dagegen sind die Ausgaben für Medikamente um zwei Prozent gesunken. Zurückgegangen sind auch die Ausgaben in Pflegeheimen sowie für Leistungen der Spitex.

Regierung intervenierte in Bern

Für das nächste Jahr rechnen die Fachleute mit einer moderaten Kostenentwicklung von höchstens zwei Prozent, heisst es in einer Medienmitteilung. Die Prämien sollen deshalb nur moderat ansteigen: Als gerechtfertigt erachtet die Regierung einen Anstieg von 1,5 bis 2 Prozent für 2016.

Nicht einverstanden war die Regierung mit den Krankenversicherern, welche die Prämien auf das Jahr 2015 um durchschnittlich 4,1 Prozent erhöht hatten. Sie intervenierte beim Bundesamt für Gesundheit und verlangte eine geringere Anpassung. Dies geschah jedoch nicht. Die damalige Prämienerhöhung sei aus heutiger Sicht zu hoch, und die Einschätzung der Regierung sei richtig gewesen, heisst es in einer Regierungsmitteilung.

Der erste Bericht über die Leistungs-, Kosten- und Prämienentwicklung wurde von der Regierung an der letzten Sitzung genehmigt. Der Bericht wird künftig jährlich neu erarbeitet. Er wird dem Parlament zur Kenntnisnahme vorgelegt.

naf/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt