Zum Hauptinhalt springen

Rätsel ohne EndeRumänischer Metallmonolith bereits wieder verschwunden

Wieder ist ein Metallmonolith so urplötzlich verschwunden, wie er aufgetaucht ist. Noch immer ist unklar, wer dahinter steckte.

Das metallene Objekt war am 26. November auf einem Hügel im Osten Rumäniens entdeckt worden.
Das metallene Objekt war am 26. November auf einem Hügel im Osten Rumäniens entdeckt worden.
Foto: Ziar Piatra Neamt 
Gähnende Leere: Der Metallmonolith ist bereits wieder verschwunden.
Gähnende Leere: Der Metallmonolith ist bereits wieder verschwunden.
Foto: Ziar Piatra Neamt 
Übrig blieb einzig die Mulde, in welcher das mysteriöse Bauwerk gesteckt hatte.
Übrig blieb einzig die Mulde, in welcher das mysteriöse Bauwerk gesteckt hatte.
Foto: Ziar Piatra Neamt 
1 / 3

Das frei stehende, metallene Objekt, welches am 26. November auf einem Hügel im Osten Rumäniens entdeckt wurde, ist über Nacht verschwunden. Dies teilte der Chefredaktor der Lokalzeitung «Ziar Piatra Neamt», Robert Iosub, am Dienstag mit. An der Stelle sei nur noch ein kleines Loch übrig geblieben, erzählte Iosub gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Das als Metall-Monolith bezeichnete Ding war am 27. November auf dem Hügel Batca Doamnei in der Stadt Piatra Neamț (Kreuzburg an der Bistritz) entdeckt worden, nach Angaben der Behörden auf geschütztem Boden einer archäologischen Grabungsstätte. Die örtliche Polizei hat eine Untersuchung wegen des «illegal errichteten Bauwerks» eingeleitet, wie eine Sprecherin gegenüber Reuters mitteilte.

Vier Männer sollen Stele in Utah entfernt haben

Der Fund des mysteriösen Objekts in Rumänien sorgte weltweit für Schlagzeilen. Es war bereits der zweite Vorfall dieser Art. Vor wenigen Tagen war eine ähnliche Stele in der Wüste des US-Bundesstaates Utah entdeckt worden, vier Tage später war sie ebenfalls weg. Die örtliche Polizei ermittelt in dieser Sache.

Gemäss einem Augenzeugenbericht eines Fotografen entfernten vier Männer das Objekt in einer Nacht-und-Nebel-Aktion. Ein angeblich Beteiligter meinte gegenüber der «New York Times», die Gruppe habe es selbst in die Hand genommen, die Skulptur zu zerstören, um die Gegend zu beschützen – insbesondere vor «Gaffern», welche extra dorthin gereist seien.

Sorgte weltweit für Aufsehen: Der Metallmonolith in der Wüste von Utah, bevor er plötzlich verschwand.
Sorgte weltweit für Aufsehen: Der Metallmonolith in der Wüste von Utah, bevor er plötzlich verschwand.
Foto: AP / Keystone 

Der rumänische Metallmonolith war nach Angaben des Journalisten Robert Iosub 2,8 Meter hoch und besass eine «schlecht geschweisste Naht». Wie in Utah bestand er aus drei Platten, die einen dreieckigen Grundriss bildeten.

Die beiden Stelen erinnern an den schwarzen Monolithen aus dem Science-Fiction-Film «2001: A Space Odyssey» von Stanley Kubrick aus dem Jahr 1968. Im Film beeinflusst dieses ausserirdische Objekt die menschliche Evolution auf der Erde.

Der Monolith, der das Leben der Affen in Stanley Kubricks «2001 – A Space Odyssey» grundlegend verändert.
Der Monolith, der das Leben der Affen in Stanley Kubricks «2001 – A Space Odyssey» grundlegend verändert.
Foto: atlasofplaces.com

Bei diesem Text handelt es sich um eine aktualisierte Version des Artikels über den Fund eines Metallmonolithen in Rumänien vom 01.12.2020.

sho

33 Kommentare
    Klaus Weber-Fink

    Erst Utah, dann Rumänien. Vielleicht ein Werk von Banksy, dessen Kunstgewerke sind ja bekannt dafuer, sich selbst zu zerstören.