Zum Hauptinhalt springen

Vor ATP-Turnier in RomNadal kritisiert Djokovic – der spricht über US-Open-Ausschluss

Nun äussert auch Rafael Nadal Zweifel an der neugegründeten Spielervereinigung von Novak Djokovic. Dieser hat inzwischen seine Disqualifikation am US Open akzeptiert.

Kann die Pläne Djokovics nicht nachvollziehen: Rafael Nadal.
Kann die Pläne Djokovics nicht nachvollziehen: Rafael Nadal.
Foto: Chaz Niell/Getty Images

Rafael Nadal hat die Pläne seines Rivalen Novak Djokovic für die Gründung einer neuen Spielervereinigung erneut scharf kritisiert. «Ich verstehe die Unzufriedenheit einiger Akteure, die den Vorschlag unterschreiben, aber es gibt viele unbeantwortete Fragen», sagte der Spanier am Montag vor dem ATP-Turnier in Rom mit Blick auf den Vorstoss von Djokovic. «Ich denke, dass heute nicht der richtige Zeitpunkt dafür ist. Und selbst wenn wir nicht in der heutigen Situation wären, in der wir uns befinden, gibt es viele Dinge, die nicht klar sind.»

Der Weltranglistenerste Djokovic hatte Ende August die Bildung der neuen Vertretung bekanntgegeben. Direkt danach hatte es schon Kritik von Nadal, dem Schweizer Roger Federer und der ATP gegeben. «Es gibt da eine Reihe von Dingen, die ich nicht für richtig halte. Wir machen derzeit eine weltweite Krise durch, in jeder Hinsicht», sagte Nadal nun. «Es ist eine harte Zeit für uns alle, für die Spieler, für die Organisatoren, für die gesamte Tour. Wir sollten deshalb mehr denn je zusammenhalten, und man sollte sich nicht trennen und jeder seine eigenen Interessen verfolgen.»

Bei der ATP, wo Djokovic zuvor Präsident des Spieler-Councils war, gebe es «ohne Zweifel» Dinge zu verbessern. Man müsse dabei aber professioneller und geschlossener vorgehen. «Wir hätten von dieser Initiative nicht durch einen Brief erfahren sollen. Wenn sie wollen, dass wir sie in irgendeiner Weise unterstützen, dann müssten wir im voraus informiert werden», kritisierte der 34-Jährige.

Disqualifikation akzeptiert

Die Disqualifikation Djokovics beim US Open, nachdem dieser eine Linienrichterin getroffen hatte, bezeichnete Nadal als «unglücklich. Aber die Regeln sagen klar, dass es eine Disqualifikation ist», sagte der Spanier. «Er wollte sicherlich niemanden verletzen, aber es ist wichtig, eine Selbst-Kontrolle auf dem Platz zu haben.»

Der Serbe selbst kann seine Disqualifikation im Nachhinein nachvollziehen. «Wenn man den Ball so trifft und jemanden trifft, dann sind die Regeln klar. Ich habe es akzeptiert», sagte der 33-Jährige am Montag in Rom, wo er in dieser Woche ebenfalls antritt. «Natürlich war es ein Schock, das US Open so zu beenden», ergänzte Djokovic. Es sei «hart zu akzeptieren» gewesen, vor allem weil er sich «gut und bereit» gefühlt habe. «Es kam total unerwartet und unabsichtlich.»

Fataler Wutausbruch: Der Serbe trifft mit einem Ball unabsichtlich eine Linienrichterin am Hals und wird disqualifiziert.
Video: Twitter

Djokovic hatte in seinem Achtelfinal in New York gegen den Spanier Pablo Carreno Busta nach einem verlorenen Aufschlagspiel wütend einen Ball weggeschlagen und eine Linienrichterin getroffen. Daraufhin war er disqualifiziert worden. Er sei froh, nur rund zehn Tage danach wieder auf dem Tennisplatz stehen zu können. «Je früher ich die Erinnerung hinter mir lassen kann, desto besser.» Er wolle versuchen, das Beste aus dem Vorfall zu machen. «Ich werde hoffentlich klüger und an Erfahrung reicher daraus hervorgehen.»

DPA

7 Kommentare
    Jordan Gusevic

    Wirklich überraschend, dass einer der grössten Profiteure der letzten 20 Jahre nichts ändern will bzw. in Vorleistung geht. Ausserdem spielt er mit seinem Abnützungs-Tennis noch höchstens 2 Jahre und da dürfte ihm egal sein, wieviel Budget ein junger Spieler in den Top 300 hat und unter welchen Bedingungen die spielen müssen. Das ganze wirkt also schon etwas geheuchelt.