Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Basler Regisseurin erzähltNach Folter und Vergewaltigung: So leben die Jesidinnen heute

RegisseurinAnina Jendreyko mit dem Sänger Süleyman Carnewa und einer ezidischen Kämpferin im Shengal.
Weiter nach der Werbung

«Es gab eine Frau, eine Freiheitskämpferin, sie ist so klein, dass du sie in die Tasche stecken kannst – aber sie stand da und hat gegen den IS gekämpft.»

Ein Jeside aus Shengal
Aufbau nach dem Kriegstrauma: Anina Jendreyko im Interview mit der Jesidin Dayke Gine.

Frauenmiliz befreit versklavte Jesidinnen

«Die Kinder hören den Ruf der Moschee – es ist derselbe Ruf, mit dem der IS uns angriff.»

Eine Jesidin aus Shengal

Der Ruf der Angreifer

4 Kommentare
Sortieren nach:
    Gion Saram

    Niemand ist dazu verpflichtet die ihm aufgedrängte Opferrolle anzunehmen, jeder kann und darf sich wehren wenn sein Leben und seine Freiheit in Gefahr sind. Mein tiefster Respekt vor diesen Menschen und insbesonderen den Frauen.