Zum Hauptinhalt springen

Lucerne FestivalNach Erfolg in Basel: Jetzt ruft Luzern

Geschäftsführer Felix Heri verlässt nach sieben Jahren die Basel Sinfonietta.

Felix Heri verlässt die Basel Sinfonietta «mit einem weinenden Auge», wie er sagt.
Felix Heri verlässt die Basel Sinfonietta «mit einem weinenden Auge», wie er sagt.
Foto: Gregor Brändli

Kaum ein anderes Basler Orchester konnte sich in den vergangenen Jahren stärker profilieren als die Basel Sinfonietta. Der auf zeitgenössische Musik spezialisierte Klangkörper nahm das im Jahr 2016 vom Stadtkanton eingeführte Orchesterfördermodell zum Anlass, um qualitativ gegenüber anderen Orchestern aufzuholen und sich neu zu positionieren.

Dazu gehören Konzerte an ungewöhnlichen Orten wie der Kunsteisbahn Margarethen oder dem Oldtimer-Forum in Muttenz, die Kombination von anspruchsvoller Avantgarde und leichter bekömmlichem Orchestersound sowie diverse Uraufführungen. Nicht zuletzt durch die Berufung von Baldur Brönnimann als Chefdirigenten konnte die Sinfonietta die musikalische Qualität steigern sowie den Kreis der Abonnenten erweitern.

Für die treibende Kraft hinter dem Reformkurs, den Geschäftsführer Felix Heri, ist nun nach sieben Jahren bei der Sinfonietta die Zeit für eine neue Herausforderung gekommen: Heri wechselt im Sommer ans Lucerne Festival, wie das Festival und das Orchester am Dienstag mitteilten. Beim bedeutendsten Klassikfestival der Schweiz übernimmt er die Leitung der Bereiche Academy und Alumni, die sich schwerpunktmässig mit Neuer Musik beschäftigen. Der langjährige Leiter der Academy, Dominik Deuber, musste das Festival vor einigen Monaten verlassen, nachdem er sich mit dem Intendanten Michael Haefliger überworfen hatte.

Felix Heri wurde 1986 in Deitingen (SO) geboren, studierte in Luzern Klarinette und schloss an der Universität Basel einen Studiengang in Kulturmanagement ab. «Es war für mich kein Beschluss gegen die Basel Sinfonietta, sondern ein Entscheid für das Lucerne Festival. Ich werde die Basel Sinfonietta mit einem weinenden Auge verlassen», lässt sich Heri in der Mitteilung des Orchesters zitieren.