Zum Hauptinhalt springen

Vermischtes aus der RegionElf Raser im Aargau geschnappt +++ E-Bike-Fahrerin wird abgedrängt und stürzt

Im Aargau wurden Führerscheine entzogen. Diese und weitere Meldungen aus der Region im Newsticker.

LIVE TICKER

Aargauer Polizei stoppt elf Schnellfahrer an der Staffelegg AG

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle im Aargau sind elf Fahrzeuglenker mit zu hohen Tempi von der Polizei am Freitag gestoppt worden. Ein Töff- und zwei Autofahrer mussten ihren Ausweis auf der Stelle abgeben. Der Motorradfahrer war ausserorts mit 133 km/h unterwegs.

Am Ort der Kontrolle auf der Staffeleggstrasse bei Küttigen ist Tempo 80 erlaubt, wie die Aargauer Kantonspolizei am Samstag mitteilte. Die beiden Autofahrer waren demnach mit Tempo 122 respektive 129 gemessen worden. Auch sie mussten den Beamten den Ausweis aushändigen und wurden verzeigt.

Einstweilen weiterfahren durften fünf Autolenker und drei Motorradfahrer. Sie waren laut Polizei mit Geschwindigkeiten zwischen 115 und 119 km/h unterwegs. Sie müssen ebenfalls mit dem Führerausweisentzug durch das Strassenverkehrsamt rechnen.

(SDA)

E-Bike-Fahrerin wird abgedrängt und stürzt

Am Freitag, kurz nach 14 Uhr, wurde in Basel eine E-Bike-Fahrerin durch Fremdverschulden leicht verletzt, wie die Basler Kantonspolizei mitteilt. Der Unfall habe sich unmittelbar bei der Verzweigung Luzernerring/Burgfelderstrasse ereignet.

Dort hat laut Polizei ein schwarzer Mercedes-Lenker zu einem unvorsichtigen Fahrstreifenwechsel angesetzt, worauf ein rechts neben ihm korrekt fahrender oranger Lieferwagen nach rechts ausweichen musste, um eine Kollision zu vermeiden. Dadurch sei die auf gleicher Höhe fahrende E-Bike-Lenkerin an den rechten Trottoirrand abgedrängt worden und zu Boden gestürzt.

Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden (Tel. 061 699 12 12).

Symbolbild: tamedia
Brand in Pratteler Chemiefirma – eine Person verletzt

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag kurz nach 22 Uhr kam es an der Düngerstrasse in Pratteln Baselland zu einem Brand in einer Chemiefirma. Eine Person wurde verletzt.

Um 22.24 Uhr ging bei der Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft die Meldung ein, wonach bei einer Pratteler Chemiefirma ein Brand ausgebrochen sei. Die sofort vor Ort erschienene Feuerwehr habe den Brand rasch unter Kontrolle gebracht. Gemäss ersten Erkenntnissen der Basellandschaftlichen Polizei geriet ein Elektrotableau in einem Produktionsgebäude in Brand. Aufgrund dessen sei eine grosse Rauchentwicklung entstanden.

Laut den Messungen der Feuerwehr bestand in Bezug auf allfällige Giftstoffe zu keiner Zeit eine Gefahr für Mensch und Umwelt.

Eine Person wurde bei dem Brand verletzt und durch die Sanität ins Krankenhaus gebracht, welches sie mittlerweile wieder verlassen konnte.

Die Brandursache steht noch nicht abschliessend fest und ist Gegenstand der aufgenommenen Ermittlungen.

Foto: Kantonspolizei Baselland
Rollerfahrer verursacht Unfall in Basel, tritt zu und flüchtet

Die Kantonspolizei Basel-Stadt teilt am Freitag mit, es sei am späten Mittag des Mittwochs, 27. Mai, zu einem Unfall bei der Verzweigung Dufourstrasse / Brunngässlein gekommnen. Dabei habe sowohl der Lenker eines Fahrrades, als auch der Lenker eines Motorrades (Roller) beabsichtigt, links in das Brunngässlein einzubiegen.

Bei besagtem Abbiegemanöver fuhr das Motorrad aus noch ungeklärten Gründen in das Hinterrad des Fahrrades. Im Anschluss an die Kollision setzten beide Beteiligten ihre Fahrt durch das Brunngässlein in Richtung Aeschenvorstadt fort und mussten bei der Verzweigung Brunngässlein / Aeschenvorstadt verkehrsbedingt anhalten.

Hier sei es zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen dem Fahrradlenker und dem Töfflifahrer gekommen. Als sich die Verkehrsteilnehmer wieder in Bewegung setzten, habe der Motorradlenker beschleunigt, den Fahrradlenker gegen dessen Bein getreten und sei dann davongefahren.

Der besagte Motorradlenker sowie Personen, welche Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten sich bei der Verkehrspolizei, (Tel. 061 699 12 12 oder über KapoVrk.VLZ@jsd.bs.ch) zu melden.

Wohnung in Riehen ausgebrannt

Die Feuerwehr konnte den Brand zwar rasch löschen, die Wohnung kann jedoch nicht mehr bewohnt werden: Gegen 17 Uhr kam es gemäss Basler Staatsanwaltschaft zu einem Brand an der Bäumlihofstrasse in Riehen. Das Feuer wurde von einem Anwohner gemeldet, verletzt wurde niemand.

Die genaue Brandursache sei noch nicht geklärt, schreibt Kriminalkomissar Rene Gsell. Zeugen sollten sich mit der Staatsanwaltschaft unter der Nummer 061 267 71 11 melden.

3,2 Millionen für Sanierung der Hauptstrasse in Birsfelden

Der Baselbieter Landrat hat am Donnerstag für eine umfassende Erneuerung und Umgestaltung der Haupt- und Rheinfelderstrasse in Birsfelden BL einen Projektierungskredit von 3,2 Millionen Franken gutgeheissen. Der Entscheid fiel diskussionslos mit 83 zu 1 Stimmen.

Unter anderem ist geplant, im südlichen Teil der Strasse mehrere Kreuzungen zu Verkehrskreiseln umzuwandeln. Zudem soll die Verkehrsachse neu auf der gesamten Länge Velostreifen erhalten. Die gesamten Baukosten werden von der Baselbieter Regierung auf 40 Millionen Franken geschätzt.

Die Haupt- und Rheinfelderstrasse in Birsfelden wird täglich von bis zu 11'500 Fahrzeugen genutzt. Gleichzeitig verkehrenb auf ihr die Trams der BVB-Linie 3. Ab 2024 müssen die Tramgleise saniert und die Haltestellen behindertengerecht umgebaut werden. In diesem Zusammenhang möchte die Baselbieter Regierung in Absprache mit der Gemeinde Birsfelden gleich die gesamte Verkehrsachse sanieren und umgestalten.

15,5 Millionen für den Schutz vor Hochwasser in Niederdorf

Der Baselbieter Landrat hat am Donnerstag für Hochwasserschutzmassnahmen in Niederdorf BL rund 15,5 Millionen Franken gesprochen. Das Vorhaben war im Parlament unumstritten.

Der Entscheid fiel mit 83 zu 0 Stimmen. Nötig ist die Sanierung, weil die Vordere Frenke zwischen Stichmattweg und der Haltestelle Hirschlang in Niederdorf gemäss der Gefahrenkarte des Kantons ein Defizit beim Hochwasserschutz aufweist.

Von den 15,5 Millionen Franken wird der Bund gemäss Vorlage der Baselbieter Regierung rund 5,2 Millionen Franken übernehmen. Da auch noch Werkeigentümer und die BLT sich finanziell an den Arbeiten beteiligen, dürften sich die Kosten für den Kanton Basel-Landschaft auf rund 7,8 Millionen Franken belaufen.

Der Baubeginn ist in Abstimmung mit der Erneuerung der Waldenburgerbahn (WB) für 2021 vorgesehen. Die Arbeiten sollen rund zwei Jahre dauern.

Bande gefasst, die auch in beiden Basel aktiv war

Die Luzerner Polizei hat nach eigenen Angaben drei Männern über 30 Einbruchdiebstähle nachweisen können. Die Tatorte befanden sich in den Kantonen Aargau, Basel-Stadt und Basel-Landschaft, Nidwalden, St. Gallen und Luzern.

Gefasst worden war das Trio bereits im September 2019 in Aarburg AG nach einem missglückten Einbruchsversuch in Reiden LU. Im Auto der mutmasslichen Einbrecher sei Bargeld in diversen Währungen im Wert von mehr als 20'000 Franken gefunden worden, teilte die Luzerner Polizei mit.

Die drei Tatverdächtigen wohnen in Frankreich. Es handelt sich um einen 41-jährigen Kosovaren, um einen 30-jährigen Serben und um einen 27-jährigen Bulgaren. Sie müssen sich nicht nur wegen der Einbruchdiebstähle, sondern auch wegen Widerhandlungen gegen das Strassenverkehrsgesetz verantworten.

Colette Studer neue Läggerli-Regisseurin

s'Läggerli, die Vorfasnachtsveranstaltung von Patrick Allmandinger, hat eine neue Regisseurin. Colette Studer wird für das Programm 2021 verantwortlich sein. Die Baslerin hat zuletzt das Charivari massgebend geprägt. Der Vorverkauf für das Läggerli 2021 (14. Januar bis 6. Februar) startet am 1. August.

Staatsanwaltschaft veröffentlicht verpixeltes Bild von gesuchtem Mann

Am 5. April kam es im Gebiet Allee in Liestal zu einem sexuellen Übergriff auf eine Frau. Die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft sucht nach einem Mann, der sich bislang trotz Aufruf bei den Behörden nicht gemeldet hat. Nun hat die Staatsanwaltschaft ein verpixeltes Bild des gesuchten Mannes veröffentlicht und bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Wer die abgebildete Person erkennt, soll sich bei der Baselbieter Polizei melden.

Festnahme nach Raub im Kleinbasel

Am Donnerstag um 2.45 Uhr wurde ein 37-Jähriger beim Klingental, Hölhe Webergasse, Opfer eines Raubs. Der Mann wurde nicht verletzt. Kurze Zeit später konnte die Polizei einen verdächtigen Mann festnehmen. Es handelt sich um einen 35-jährigen Algerier.

Auto fährt in WC-Anhänger

Am Mittwochabend kurz vor 18 Uhr fuhr ein 74-jähriger Autofahrer auf der Baselstrasse in Zwingen in Richtung Laufen. Dabei geriet er auf die Gegenfahrbahn, überfuhr das anschliessende Trottoir und kollidierte frontal mit einem Zaun und einem parkierten WC-Anhänger. Der Autofahrer wurde dabei leicht verletzt, sein Wagen massiv beschädigt.

Geschäftsleitung zieht sich zurück

Wechsel beim Liestaler Treuhand-Unternehmen Tretor: Deren Gründer Philipp und Gilbert Hammel ziehen sich aus der operativen Geschäftsleitung zurück und konzentrieren sich künftig auf die Tätigkeit im Verwaltungsrat. Am Standort Liestal übernimmt Adrian Schaller die operative Führung. (red)

Tramverkehr in Allschwil blockiert

Der Tramverkehr in Allschwil war am frühen Mittwochnachmittag in Folge eines Unfalls blockiert. Auf der Linie 6 kam es zu Verspätungen, zudem war mit situativen Umleitungen und Folgeverspätungen zu rechnen. Kurz vor 15 Uhr gaben die BVB Entwarnung.

42-Jähriger Schweizer wurde festgenommen

Der Mann, der am Montagabend in Basel einen 46-jährigen Italiener niedergestochen haben soll, ist festgenommen worden. Es handelt sich um einen 42-jährigen Schweizer.

Dies gab die Basler Staatsanwaltschaft am Dienstag bekannt. Der Tatverdächtige werde dem Zwangsmassnahmengericht zugeführt. Der Mann soll am Montag gegen 19 Uhr im Gundeldingerquartier an der Ecke Güterstrasse/Thiersteinerallee im Zuge einer Auseinandersetzung den 46-Jährigen mit einer Stichwaffe schwer verletzt haben. Das Opfer musste in die Notfallstation eingewiesen werden.

Der Tathergang und der Grund der Auseinandersetzung sind nach wie vor nicht geklärt. Ermittlungen der Kriminalpolizei seien im Gang , teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit.

Ein Verletzter bei Autounfall in Pratteln
Bild: Kantonspolizei Baselland
Bild: Kantonspolizei Baselland

Eine 38-jährige Autofahrerin verursachte am Dienstagmorgen in Pratteln einen heftigen Zusammenstoss mit einem anderen Fahrzeug. Sie wollte nach links in die Rheinstrasse einbiegen und übersah dabei ein vortrittsberechtigtes Auto, das in Richtung Augst fuhr. Es kam, wie die Baselbieter Polizei vermeldet, zu einer seitlichen Kollision.

Der Autofahrer, der in Richtung Augst unterwegs war, erlitt Verletzungen und musste ins Spital gebracht werden.

Frau auf Fussgängerstreifen in Gelterkinden verunfallt

Auf einem Fussgängerstreifen in der Sissacherstrasse in Gelterkinden ist am Dienstag kurz vor 9 Uhr eine Frau von einem Lieferwagen touchiert worden. Die Fussgängerin erlitt leichte Verletzungen und wurde ins Spital gebracht. Zur Klärung des genauen Unfallhergangs sucht die Baselbieter Polizei Zeugen, wie aus ihrer Mitteilung hervorgeht.

Verzögerungen bei der Eröffnung des Balôise Parks

Ein Helikopter fliegt mitte März Baumaterialien auf das Dach des Bâloise-Parks beim Bahnhof SBB.
Ein Helikopter fliegt mitte März Baumaterialien auf das Dach des Bâloise-Parks beim Bahnhof SBB.
Foto: Martin Regenass

Der Bâloise-Park nahe des Bahnhofs SBB hätte in zwei Wochen mit einer Feier eröffnet werden sollen. Wie das SRF-Regionaljournal Basel-Baselland in seiner heutigen Ausgabe berichtet, wird sich die Eröffnung des Bâloise-Hauptsitzes, der rund 600 Büroplätze und des Hotels allerdings verzögern. Grund dafür seien neben einer Verlangsamung der Bauarbeiten wegen der Corona-Krise und damit zusammenhängender Schutzmassnahmen bei den Bauarbeitern auch Verzögerungen bei Lieferungen von Baumaterialien sowie Kapazitätsengpässe bei Subunternehmern. Nichts zu tun hätten die Verzögerungen laut Regionaljournal mit dem Generalunternehmer, der Steiner AG. Die Firma geriet kürzlich in die Kritik, weil es beim Bau eines Sekundarschulhauses in Laufen wegen eines Baustopps ebenfalls zu Verzögerungen gekommen ist. Der Vorwurf gegen das Bauunternehmen Steiner AG lautete damals, Handwerker nicht ausbezahlt zu haben.

Basler Rapp-Gruppe erhöht Umsatz um 1,5 Prozent

Die Basler Rapp-Gruppe hat im vergangenen Jahr einen Umsatz von 75,1 Millionen Franken erzielt. Diese entspricht einem Plus von 1,5 Prozent, wie das Planungs- und Beratungsunternehmen am Dienstag mitteilte.

Nach Abzug von Drittleistungen verbuchte Rapp einen Eigenumsatz von 61,5 Millionen Franken. Das sind 2 Prozent mehr als im Vorjahr. Das Unternehmen beurteilt das Jahresergebnis als «erfreulich».

Den Arbeitsvorrat per Anfang 2020 beurteilt die Rapp-Gruppe für alle Betriebsgesellschaften mit insgesamt 490 Mitarbeitenden als «gut bis erfreulich». Vom Corona-Stillstand sei der Planungs- und Beratungssektor weniger stark betroffen als andere Branchen, dennoch habe in einzelnen Bereichen Kurzarbeit eingeführt werden müssen.

Mann mit Stichwaffe im Gundeli schwer verletzt

Ein 46-jähriger Italiener wurde bei einer gewalttätigen Auseinandersetzung am Montagabend, ca. 19.00 Uhr, schwer verletzt. Die Tat geschah an der Ecke Güterstrasse/Thiesteinerallee. Wie die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft ergaben, wurde der 46-Jährige nach einem verbalen Streit von dem unbekannten Täter mit einer Stichwaffe schwer verletzt. Der Täter flüchtete durch die Güterstrasse in Richtung Bahnhof SBB. Eine sofortige Fahndung verlief bislang erfolglos. Das Opfer musste in die Notfallstation eingewiesen werden.

Die Polizei sucht einen ca. 40 Jahre alter Mann, 170-175 cm gross, südländischer Typ, ungepflegte Erscheinung. Er trug ein blaues Polohemd, helle Hose, eine dunkle Sonnenbrille, sowie ein verschwommenes Tattoo auf dem Unterarm. Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

(red)