Zum Hauptinhalt springen

Vermischtes aus der RegionNeue Schienen, dafür weniger Parkplätze auf dem Bruderholz +++ Abfallsünder in Bottmingen +++ Birs und Wiese: Betreten und Fischen verboten

Zudem: Basler Gesundheitskommission will eine Standesinitiative einreichen.

LIVE TICKER

Seniorin übersieht Velofahrer in Ormalingen

Ein Velofahrer ist am Freitagmorgen in Ormalingen von einer 80-jährigen Autofahrerin erfasst und dabei verletzt worden. Er musste von der Sanität ins Spital gebracht werden.

Zum Unfall war es kurz vor 10.30 Uhr auf der Hauptstrasse gekommen, wie die Baselbieter Polizei mitteilte. Gemäss bisherigen Erkenntnissen übersah die 80-jährige Autofahrerin beim Linksabbiegen in die Farnsburgerstrasse den ihr entgegenkommenden 55-jährigen Fahrradfahrer. In der Folge kam es zur Kollision zwischen den beiden Fahrzeugen. (sda)

Tram verdrängt Parkplätze auf dem Bruderholz

Weil sie das Ende ihrer Lebensdauer erreicht haben, werden die Tramgleise auf dem Bruderholz in Basel ab Mitte 2021 saniert. Der Kanton plant im Zuge dieser Sanierung verschiedene neue Massnahmen – so will er Tempo 30 auf der Bruderholzallee einführen und die Haltestelle Airolostrasse aufheben.

Mit rund 200 Fahrgästen pro Tag sei die Haltestelle Airolostrasse die am wenigsten genutzte Haltestelle auf dem Bruderholz, teilte das Bau- und Verkehrsdepartement am Freitag mit. Da sie heute in einer engen Kurve liege, müsste sie noch näher zur Haltestelle Bruderholz verschoben werden, was aber wenig sinnvoll sei.

Aufgehoben werden zudem jene Parkplätze, die sich heute parallel zu den Haltestellen Hechtliacker, Hauensteinerstrasse, Bruderholz und Lerchenstrasse befinden. Begründet wird dies mit den neuen Haltestellen, die breiter seien.

Ebenfalls werden wegen der Verschiebung der heutigen Doppelhaltestelle Bruderholz Richtung Airolostrasse elf markierte Parkplätze vor der Kirche Bruder Klaus wegfallen. Auf der Höhe der heutigen Haltestelle würden aber zusätzlich Parkflächen entstehen.

Das BVD plant zudem die Einführung von Tempo 30 auf der Bruderholzallee. Dies erhöhe die Verkehrssicherheit und die Wohnqualität, und die Strecke werde attraktiver für Velofahrende, heisst es weiter im Communiqué.

Velofreundliches Gleis soll getestet werden

Bei der Haltestelle Bruderholzstrasse in Fahrtrichtung Bruderholz teilen sich künftig Trams die Fahrspur mit dem Auto- und Veloverkehr. Das BVD will dort erstmals ein velofreundliches Gleis mit einem in die Schienenrille eingesetzten Gummiprofil testen. Dafür benötigt es aber noch die Bewilligung des Bundesamts für Verkehr.

Die Bauarbeiten beginnen voraussichtlich Mitte 2021 und dauern bis Mitte 2022. Während sechs Monaten werden die Tramlinien 15 und 16 der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) nicht über das Bruderholz fahren. Stattdessen werden Ersatzbusse eingesetzt. Die Haltestellen Hauensteinstrasse und Hechtliacker können während der Sperrung nicht bedient werden.

Grafik: Bau- und Verkehrsdepartement Basel-Stadt
Bottmingen kämpft mit Abfallsündern

In Bottmingen werden bei den Wertstoff-Sammelstellen immer wieder grosse Mengen an illegalem Abfall entsorgt, wie die Gemeindeverwaltung mitteilt. Unter anderem treffen Werkhof-Mitarbeitende auf Hausrat und Gerümpel. Wenn Abfall auf diese Weise weggeworfen wird, entstehe unnötiger Aufwand, da die Gemeindeangestellten den Müll beseitigen müssen. Diese zusätzlichen Ausgaben müsse dann die allgemeine Bevölkerung tragen. Die Gemeinde Bottmingen bittet, anfällige Beobachtungen zu melden, beispielsweise durch die Angabe von Nummernschilder von Fahrzeugen.

So sieht es zeitweise an den Sammelstellen beim Coop-Areal aus.
So sieht es zeitweise an den Sammelstellen beim Coop-Areal aus.
Foto: Gemeinde Bottmingen
Motorradfahrerin bei Kollision mit Lieferwagen in Pratteln verletzt

Bei einer Kollision mit einem Lieferwagen ist am Dienstagnachmittag auf der Rheinstrasse in Pratteln eine Motorradfahrerin verletzt worden. Sie musste in ein Spital gefahren werden.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen sei es zur Kollision gekommen, als der 46-jährige Lieferwagenlenker auf der Rheinstrasse in Fahrtrichtung Birsfelden BL nach links habe abbiegen wollen, teilte die Baselbieter Polizei am Donnerstag mit. Die 59-jährige, hinter dem Lieferwagen herfahrende Motorradlenkerin sei gestürzt und habe sich verletzt.

Weil der Unfallhergang nicht restlos geklärt ist, sucht die Polizei Zeugen. (SDA)

Birs und Wiese: Betreten und Fischen verboten

Aufgrund der Trockenheit und der hohen Temperaturen verfügt das Amt für Wald beider Basel ab Donnerstag, 8 Uhr, ein Bade-, Betretungs und Fischereiverbot für den Unterlauf der Birs bis zur Redingbrücke sowie für die Wiese. Fehlbare werden verzeigt, es droht im Kanton Basel-Stadt eine Busse von 100 Franken. Die gesperrten Zonen sind markiert und gelten auch ausdrücklich für Tiere oder Paddelboote.

Grund ist der Schutz der Fischbestände, welche durch anhaltend hohe Wassertemperaturen und tiefe Wasserstände Hitzestress ausgesetzt sind.

Darüber hinaus bleibt das bedingte Feuerverbot im Wald und an Waldrändern mindestens noch eine Woche bestehen.

Unfall mit einem Verletzen in Sissach
Bild: Polizei Basel-Landschaft
Bild: Polizei Basel-Landschaft

Eine Autofahrerin übersah am frühen Mittwochmorgen einen Motorradfahrer auf der Hauptstrasse in Sissach. Wie die Polizei Basel-Landschaft mitteilt, fuhr die 38-Jährige «vom Strichcode herkommend» in Richtung Gelterkinden. Bei der Abzweigung Güterstrasse/Haupstrasse kam es schliesslich zur Kollission.

Der 27-jährige Motorradfahrer wurde beim Unfall verletzt und musste in ein Spital gebracht werden. Die beiden beschädigten Fahrzeuge wurden von einem Abschleppunternehmen abtransportiert.

Basler Gesundheitskommission will eine Standesinitiative einreichen

Der Bund soll sich an den durch den Lockdown verursachten Ertragsausfällen der Spitäler beteiligen. Die Gesundheits- und Sozialkommission (GSK) beantragt dem Basler Grossen Rat einstimmig, bei der Bundesversammlung eine entsprechende Standesinitiative einzureichen.

Konkret soll sich der Bund an den durch seine Verordnung verursachten Ertragsausfällen im Bereich der obligatorischen Krankenpflegeversicherung angemessen beteiligen, wie die GSK am Mittwoch mitteilte. Dies sowohl bei den betroffenen Grundversorgungsspitälern als auch bei den weiteren Spitälern, die während der Corona-Krise an der Versorgung von Covid-19-Patientinnen und -patienten aktiv beteiligt gewesen seien.

Für die GSK sei zentral, dass die für die Grundversorgung zuständigen und in der Pandemiebewältigung stark involvierten Spitäler keinen nachhaltigen finanziellen Schaden nehmen würden, heisst es weiter. Dies wäre gemäss GSK «aus versorgungspolitischer Sicht verheerend».

Am 16. März hatte der Bundesrat den Lockdown beschlossen. Unter anderem wurden Spitäler, Kliniken und Arzt- und Zahnarztpraxen dazu aufgefordert, auf nicht dringend angezeigte medizinische Eingriffe und Therapien zu verzichten.

Der von Fachorganisationen geschätzte Schaden für die Gesundheitseinrichtungen beläuft sich gemäss Mitteilung allein bis Ende April schweizweit auf rund 1,5 bis 1,8 Milliarden Franken. Im Kanton Basel-Stadt rechne die Regierung mit Ertragsausfällen und zusätzlichen Kosten in dreistelliger Millionenhöhe, heisst es weiter in der Mitteilung.

Basler Regierung beantragt mehr Geld für die Musik-Akademie

Die Basler Regierung beantragt höhere Staatsbeiträge für die Musik-Akademie Basel. Für die neue Vertragsperiode der Jahre 2021 bis 2024 soll die Musikschule insgesamt 54,5 Millionen Franken erhalten.

Dieser Betrag entspricht einer Erhöhung um rund 2,3 Millionen Franken, wie die Basler Regierung am Dienstag mitteilte. Damit wolle man die grosse Bedeutung der von einer Stiftung getragenen Institution für die musikalische Bildung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen sowie die Musikkultur in Basel honorieren.

Foto: Lucia Hunziker

Nicht in diese Staatsbeiträge einbezogen ist die ebenfalls auf dem Campus der Musik-Akademie angesiedelte Hochschule für Musik unter anderem mit der weltberühmten Schola Cantorum Basiliensis. Sie wird als Teil der Fachhochschule Nordwestschweiz vollumfänglich aus deren Globalbudget finanziert.

Wasserfallenbahn verzeichnet Rekord-Juli

So viele Gäste transportierte die Gondelbahn Reigoldswil-Wasserfallen im Juli noch nie: Wie die Stiftung der Luftseilbahn am Dienstag mitteilt, verzeichnete sie einen Rekordmonat. «Knapp 18’000 Fahrten durfte die Gondelbahn im Juli verzeichnen. Seit der Wiedereröffnung der Bahn im 2006 konnten im Sommerferienmonat nie derart hohe Zahlen verzeichnet werden.»

Das habe sicher auch mit dem schönen Wetter zu tun – aber nicht nur, sagt Geschäftsleiter Johannes Sutter: «Wenn es 30 Grad und darüber hat, verlieren wir den Wettstreit mit den Schwimmbädern.»

Die Zahlen seien so gut, dass die Mindereinnahmen vom Frühling, als die Gondelbahn wegen des Lockdowns stillstand, mit einer guten Herbstsaison nahezu wett gemacht werden könnten.

Kampf gegen Begrenzungsinitiative: Uni-Rektorin verärgert Junge SVP

Die Junge SVP Basel-Stadt zeigt sich «irritiert» über das Engagement von Andrea Schenker-Wicki, Rektorin der Uni Basel, gegen die Begrenzungsinitiative. Schenker-Wicki nahm am vergangenen Freitag an der Pressekonferenz des Gegenkomitees beider Basel teil. Auch publizierte die Universität Basel am 6. August ein Interview mit Schenker-Wicki, in dem die Rektorin ausführlich auf die Gründe eingeht, weshalb sie diese Initiative ablehnt.

Für die Junge SVP Basel-Stadt kommt dies dem Betreiben von Abstimmungspropaganda gleich. Die Einmischung einer grundsätzlich neutralen staatlichen Institution wie der Universität Basel sei fragwürdig, schreibt die Jungpartei in einer Medienmitteilung vom Montagnachmittag. Präsidentin Laetitia Block fordert Schenker-Wicki auf, «sich bei Abstimmungskämpfen weitgehend neutral zu verhalten und auf die Teilnahme an Komiteeaktivitäten zu verzichten». Vielmehr solle sich die Universität auf ihre eigentliche Aufgabe, die Bildungs- und Forschungsqualität, fokussieren.

Die Rektorin rechtfertigt ihren politischen Einsatz im hauseigenen Interview damit, dass die Begrenzungsinitiative die Universität Basel direkt betreffen würde und «mit massiven Kollateralschäden» verbunden sei. Sie dürfte das Ende der Personenfreizügigkeit mit der EU zur Folge haben, was insofern ein Risiko für die Uni darstellen könnte, als dass «wir nicht mehr diejenigen Talente bekommen, die wir gerne gewinnen möchten», so Schenker Wicki. Auch könnte das Forschungsabkommen von der EU gekündigt werden.

In Lausen rollte am Samstagabend nach 21.00 Uhr ein parkiertes Auto selbstständig in einen Vorgarten. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Wie die Baselbieter Polizei mitteilt, parkierte ein 52-jährige Lenker sein Auto auf der Römerstrasse, um Freunde zu besuchen.

Zwei Stunden später kam der Besitzer des Vorgartens von einem Spaziergang zurück und entdeckte dabei den in seinem Garten stehenden Personenwagen. Nach der Bergung musste das beschädigte Fahrzeug abtransportiert werden.

Besucher im Garten: Das Auto eines 52-jährigen Lenkers.
Besucher im Garten: Das Auto eines 52-jährigen Lenkers.
Foto: Polizei BL

Die Polizei weiss bis jetzt noch nicht restlos, warum sich das parkierte Auto in Bewegung gesetzt hatte. «Wir haben sachdienliche Abklärungen in die Wege geleitet», schreibt die Polizei.

Adela Smajic im "Märchenwald" eingezogen

Seit Freitag ist Adela Smajic täglich im deutschen Privatfernsehen zu sehen. Die Baslerin ist Teil der jüngsten Staffel von "Promi Big Brother". Eingezogen ist die 27-Jährige mit 15 anderen Kandidaten im «Märchenwald», denn diesmal steht das Format im Zeichen der Märchen.

Die ehemalige 3+-Bachelorette wurde als 11. Kandidatin an dem Ort begrüsst, an dem sie die nächsten Tage verweilen wird. Ihren ersten grossen Auftritt hatte die Tochter von Ex-FCB-Regisseur Admir Smajic unter der Dusche im knappen Bikini. Alles nachzuschauen gibt es hier. Die weiteren Folgen werden täglich bis zum 28. August ausgestrahlt.

Verhaftet nach Drohung bei Holbein-Turnhalle

Am Samstag, ca. 02.45 Uhr, wurden in der Basler Kanonengasse bei der Turnhalle der Sekundarschule Holbein ein 18- und ein 19-jähriger Mann von zwei Unbekannten mit einer Stich- und einer Schusswaffe bedroht. Es wurde niemand verletzt. Einem der Opfer gelang es, die Polizei zu verständigen. Diese konnte noch vor Ort einen der Täter anhalten. Der zweite Täter flüchtete, konnte aber kurze Zeit später festgenommen werden. Bei den mutmasslichen Tätern handelt es sich um zwei 19-jährige Schweizer.

Störungen auf dem Basler Tramnetz wegen Weichendefekt

Zum wiederholten Mal kommt es am Freitag zu Störungen auf dem Netz der Basler Verkehrsbetriebe (BVB). Wegen eines Weichendefekts komme es auf den Tramlinien 2, 3, 6, 8, 10, 11, 14, 15, 16 zu Verspätungen und situativen Umleitungen, teilt die Leitstelle gegen 15.20 Uhr mit.

Baselbieter Kulturpreis geht an Palazzo-Gründer Niggi Messerli

Der Gründer des Kulturhaus Palazzo in Liestal, Niggi Messerli, ist mit dem Baselbieter Kulturpreis ausgezeichnet worden. Messerli erhält den mit 25'000 Franken dotierten Preis für sein Lebenswerk.

Das Palazzo in Liestal lade seit seiner Eröffnung 1979 an der Schnittstelle zwischen Oberbaselbiet und städtischer Agglomeration zu einem kulturellen Abstecher ein, teilte die Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion am Freitag mit.

Niggi Messerli hatte vor 40 Jahren mit drei Freunden ein Konzept für einen autonomen, selbstverwalteten Kulturbetrieb erarbeitet und im ehemaligen Postgebäude beim Liestaler Bahnhof die Kulturhaus Palazzo AG gegründet. Damit war die Alternativkultur im Baselbiet angekommen, wie es weiter in der Mitteilung heisst.

Heute vereine das Palazzo eine Kunsthalle, das Kino Sputnik und ein Kleintheater. Zudem seien ein Buchladen, ein indisches Restaurant, Beratungsstellen, Ateliers und eine kleine Moschee eingemietet.

Aussergewöhnlicher Verkehrsunfall in Diepflingen
Bild: Polizei Baselland
Bild: Polizei Baselland

Auf der Hauptstrasse in Diepflingen kam es am Donnerstagnachmittag zu einem Verkehrsunfall der aussergewöhnlichen Sorte. Wie die Baselbieter Polizei mitteilt, löste sich ein Gerüsstbrett vom Lastenträger eines Lieferwagens. In der Folge ragte es auf die Gegenfahrbahn hinaus.

Als ein zweiter Lieferwagen entgegenkam, bohrte sich das Brett in dessen Frontscheibe, obwohl beide Fahrzeuge sofort abgebremst hatten. «Der Lenker des entgegenkommenden Lieferwagens sowie seine Mitfahrerin wurden bei der Kollision leicht verletzt», schreibt die Polizei Basel-Landschaft. Sie seien zur Abklärung ins Spital gebracht worden.

Tödlicher Reitunfall im Baselbiet

Bei einem Reitunfall ist am Donnerstagabend eine 49-jährige Frau in Rothenfluh Baselland tödlich verletzt worden. Sie war bei einer Springreit-Lektion vom Pferd gestürzt und dabei unter die Hufe des strauchelnden Tiers geraten.

Das Pferd habe bei einem Sprung die oberste Stange eines Hindernisses touchiert, teilte die Baselbieter Polizei am Freitag mit. Es sei ins Straucheln geraten und habe dabei die Reiterin abgeworfen.

Die Reiterin sei schwer verletzt worden und trotz sofortiger erster Hilfe und dem Einsatz der Sanität und Rettungsflugwacht noch vor Ort verstorben.

Verletzter Töfffahrer nach Kollision in Oltingen

Die Basellandschaftliche Polizei teilt am Freitag mit, es sei am Abend des Vortags in Oltingen zu einer Kollision zwischen einem Personenwagen und einem Motorrad gekommen. Der Motorradlenker sei dabei verletzt worden.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen fuhr ein 26-jähriger Personenwagenlenker in der Herrengasse Richtung Hauptstrasse. Beim Stoppsignal der Verzweigung Herrengasse/Hauptstrasse habe er sein Fahrzeug angehalten.

Anschliessend sei er nach links in die Hauptstrasse eingebogen. Bei diesem Manöver übersah er den in der Hauptstrasse Richtung Schafmatt fahrenden Motorradlenker. Folglich sei es zwischen dem Personenwagen und dem Motorrad zum Unfall gekommen.

Der Motorradlenker wurde bei der Kollision verletzt. Er wurde durch den Sanitätsdienst in ein Spital gebracht.

Cornelia Huber erhält Spartenpreis Kulturelle Impulsprojekte 2020

Die Initiantin des Impulszentrums Holdenweid in Hölstein BL, Cornelia Huber, ist mit dem Baselbieter Spartenpreis Impulsprojekte ausgezeichnet worden. Der mit 20'000 Franken dotierte Preis ist eine vor drei Auszeichnungen, die der Kanton wegen der Corona-Krise ohne Publikum vergeben hat und gestaffelt veröffentlicht.

Cornelia Huber sei treibende Kraft hinter dem Impulszentrum Holdenweid in Hölstein, das eine grosse Relevanz für den Kanton Basel-Landschaft und das obere Waldenburgertal besitze, teilte die Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion am Donnerstag mit. Das kulturelle Programm des Zentrums sei bereits beachtlich und strahle aufgrund seiner Qualität überregional hinaus.

Eigentlich hätten die Kulturpreise im Mai vergeben werden sollen. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie musste der öffentliche Anlass in Oltingen aber abgesagt werden. Die Preisurkunden sind nun am Montag auf dem Schloss Ebenrain in Sissach vergeben worden. Die Trägerin des Förderpreises Musik ist Rapperin La Nefera, wie die Abteilung Kulturelles am Mittwoch mitteilte. Der eigentliche Kulturpreis wird am Freitag bekannt gegeben.

E-Bikerin fährt auf Auto auf

Eine E-Bike-Fahrerin hat sich am Donnerstagnachmittag bei einem Unfall in Basel verletzt. Der Unfall ereignete sich, als die Fahrerin auf der Hiltalingerbrücke in Richtung Zoll Weil am Rhein unterwegs war, wie die Kantonspolizei Basel-Stadt mitteilte.

Die E-Bike-Fahrerin fuhr auf dem rechten Fahrstreifen an einer Fahrzeugkolonne vorbei. Rund 30 Meter vor dem Grenzübergang fuhr sie auf einen stehenden Personenwagen auf. Sie verletzte sich dabei. Die Polizei sucht Zeugen, die den Unfall beobachtet haben.

(SDA)

red