Zum Hauptinhalt springen

Massenkündigung im St. JohannNach 60 Jahren in der gleichen Wohnung wird ein 74-Jähriger rausgeworfen

An der Lothringerstrasse in Basel haben 39 Mietparteien die Kündigung erhalten. Vor allem ältere Mieter haben Mühe, eine neue Wohnung zu finden. Nun rückt der Verhandlungstermin näher – mitten in der Pandemie.

Er ist einer der wohl treusten Mieter Basels: Herr Thiébaud (rechts).
Er ist einer der wohl treusten Mieter Basels: Herr Thiébaud (rechts).
Bild: Lucia Hunziker

Herr Thiébaud (74) zog an die Lothringerstrasse 167, als er noch ein Jugendlicher war. Sechs Jahrzehnte wohnt er nun dort, was ihn zu einem der wohl treusten Mieter Basels kürt. Jetzt wird er rausgeworfen. Die Hauseigentümerin hat ihm per 31. März 2021 gekündigt. Doch es gibt noch Hoffnung, das Schicksal abzuwenden.

Die Geschichte dieser Massenkündigung widerspiegelt die Geschichte des Quartiers, in dem sie spielt. Als Herr Thiébaud 1960 mit seinen Eltern in jenen braunen Block nahe des Voltaplatzes einzog, war das St. Johann noch ein Arbeiterquartier. Vor allem in den letzten Jahren dann hielt die Gentrifizierung Einzug, frass sich gemächlich durchs Santihans, verspeiste etwa die alte Post in der St.-Johanns-Vorstadt. Die Yuppies kamen, die Arbeiter zogen von dannen. Mittlerweile ist die Gentrifizierung auch bei den Bewohnern der Lothringerstrasse 167 und 169 angelangt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.