Zum Hauptinhalt springen

Europa LeagueMvogo kassiert 50-Meter-Tor, Xhaka und Seferovic mit Siegen

Yvon Mvogo hatte mit Eindhoven bei Omonia Nikosia zuerst Pech, jubelte dann aber doch noch über einen Sieg. Ebenso Granit Xhaka mit Arsenal und Haris Seferovic mit Benfica Lissabon.

Da sieht er gar nicht gut aus: In der Europa League wird PSVs Schweizer Keeper Yvon Mvogo aus der gegnerischen Hälfte bezwungen.
Video: SRF

Nach einem erinnerungswürdigen Gegentor aus rund 50 Metern haben Yvon Mvogo und der PSV Eindhoven eine peinliche Niederlage auf Zypern noch abgewendet und den ersten Sieg in der Europa League in dieser Saison geschafft. Der Schweizer Torhüter machte mit dem niederländischen Erstligisten am Donnerstagabend einen 0:1-Rückstand wett und siegte am Ende mit 2:1 (1:1) beim FC Omonia Nikosia.

Die Gastgeber, die in der heimischen Liga den vierten Platz belegen, gingen durch Jordi Gómez in der 29. Minute in Führung. Der Spanier zog aus der eigenen Hälfte einfach ab. Eindhovens Torwart Mvogo hatte sich weit vor seinem Kasten postiert und konnte den Ball im Rückwärtslaufen auch nicht mehr abfangen. Den Ausgleich erzielte vor der Pause Donyell Malen (40.). Er war es auch, der in der zweiten Minute der Nachspielzeit für die Entscheidung sorgte und PSV auf den zweiten Rang in der Gruppe E verhalf.

Napoli kam zu einem 1:0 (0:0) bei Real Sociedad San Sebastian. Deutlich weniger Mühe hatte der FC Arsenal – die Gunners setzten sich mit 3:0 (2:0) gegen den FC Dundalk durch. Granit Xhaka spielte als Captain bis zur 74. Minute. Zwei Minuten früher kam Haris Seferovic für Benfica Lissabon gegen Standard Lüttich ins Spiel. Der Schweizer Nationalstürmer gewann mit den Portugiesen 3:0. Cedric Itten kam beim 1:0-Sieg seiner Glasgow Rangers gegen Lech Posen nicht zum Einsatz.

Die Highlights der Partie Arsenal gegen Dundalk.
Video: blue Sport

Zlatan Ibrahimovic stützte die Hände in die Hüfte und musste erstmal über sich selbst lachen. Der 39-jährige Schwede mit dem Prädikat für besonders spektakuläre und vor allem viele Tore, verballerte für seinen AC Mailand gegen Sparta Prag etwas zu lässig einen Elfmeter in der 36. Minute. Der Ball streifte die Latte statt im Netz zu landen.

Ibrahimovic, der sich nach der Pause und seiner Auswechslung ausruhen konnte, hatte letztlich gut lachen: Milan gewann die Partie gegen die weiter punktlosen Tschechen am Ende trotzdem mit 3:0 (1:0) und führt die Gruppe H mit der optimalen Ausbeute von sechs Punkten an.

Die Highlights der Partie Milan gegen Sparta Prag.
Video: blue Sport

Albian Ajeti war mit Celtic Glasgow auf gutem Weg, im zweiten Spiel der Gruppe H den ersten Sieg zu feiern. Nach 20 Minuten brachte der Schweizer Nationalstürmer die Schotten gegen Lille vermeintlich in Führung. Sein Treffer wurde wegen Offside aber zurecht aberkannt. Acht Minuten später war das 1:0 dann Tatsache. Mohamed Elyounoussi traf auf mustergültige Vorarbeit von Ajeti und doppelte fünf Minuten später mit dem 2:0 nach. In der 64. Minute wurde Ajeti mit Gelb verwarnt, ehe er ausgewechselt wurde. Danach gab Celtic den Sieg aus der Hand. Zeki Celik (67.) und Jonathan Ikone (75.) trafen für die Franzosen zum Remis.

Die Highlights der Partie Lille gegen Celtic Glasgow.
Video: blue Sport

Remis für Gavranovic, Pleite für Mourinho

Mario Gavranovic sass beim Auswärtsspiel mit Dinamo Zagreb bei ZSKA Moskau zuerst nur auf der Bank. Nach 66 torlosen Minuten durfte der Schweizer Nationalstürmer ins Geschehen eingreifen. Bewirken konnte Gavranovic alllerdings nicht viel. Wie seine Teamkollegen und die Russen – es blieb beim 0:0.

Für eine weitere Überraschung sorgte der FC Antwerpen in der Gruppe J. Die Belgier schlugen daheim Tottenham Hotspur von Star-Coach José Mourinho unter anderem mit den Stürmerstars Gareth Bale und Harry Kane mit 1:0 (1:0) dank eines Tores von Lior Refaeov.

Gruppe A:

AS Roma – CSKA Sofia 0:0. – SR Kulbakov (BUL).

Gruppe B:

Arsenal – Dundalk 3:0 (2:0). – SR Glova (SVK). – Tore: 42. Nketiah 1:0. 44. Willock 2:0. 46. Pépé 3:0. – Bemerkungen: Arsenal mit Xhaka (bis 74.).

Gruppe C:

Nizza – Hapoel Beer-Sheva 1:0 (1:0). – SR Kavanagh (ENG). – Tor: 23. Gouiri 1:0. – Bemerkungen: Nizza mit Lotomba (ab 69.), ohne Ndoye (Ersatz).

Slavia Prag – Bayer Leverkusen 1:0 (0:0). – SR Collum (SCO). – Tor: 80. Olayinka 1:0. – Bemerkungen: 22. Rote Karte gegen Bellarabi (Bayer Leverkusen/Foul). 64. Stanciu (Slavia Prag) scheitert mit Foulpenalty an Hradecky.

Gruppe D:

Glasgow Rangers – Lech Poznan 1:0 (0:0). – SR Tohver (EST). – Tor: 68. Morelos 1:0. – Bemerkungen: Glasgow Rangers ohne Itten (Ersatz).

Benfica Lissabon – Standard Lüttich 3:0 (0:0). – SR Letexier (FRA). – Tore: 49. Pizzi (Foulpenalty) 1:0. 65. Waldschmidt (Foulpenalty) 2:0. 76. Pizzi 3:0. – Bemerkungen: Benfica Lissabon mit Seferovic (ab 72.) .

Gruppe E:

Omonia Nikosia – PSV Eindhoven 1:2 (1:1). – SR Rumsas (LTU). – Tore: 29. Gomez 1:0. 40. Malen 1:1. 93. Malen 1:2. – Bemerkungen: PSV Eindhoven mit Mvogo.

Gruppe F:

Real Sociedad – Napoli 0:1 (0:0). – SR Pawson (ENG). – Tor: 55. Politano 0:1.

Gruppe G:

AEK Athen – Leicester City 1:2 (0:2). – SR Lechner (AUT). – Tore: 18. Vardy (Foulpenalty) 0:1. 39. Choudhury 0:2. 49. Tankovic 1:2. – Bemerkungen: Leicester City ohne Jakupovic (Ersatz).

Gruppe H:

AC Milan – Sparta Prag 3:0 (1:0). – SR Özkahya (TUR). – Tore: 24. Diaz 1:0. 57. Leão 2:0. 66. Dalot 3:0. – Bemerkungen: 36. Ibrahimovic (Milan) schiesst Foulpenalty an die Latte.

Lille – Celtic Glasgow 2:2 (0:2). – SR Stavrev (MKD). – Tore: 28. Elyounoussi 0:1. 33. Elyounoussi 0:2. 67. Celik 1:2. 75. Ikoné 2:2. – Bemerkungen: Celtic Glasgow mit Ajeti (bis 64.). 40. David (Lille) scheitert mit Foulpenalty an Bain.

Gruppe J:

Royal Antwerpen – Tottenham Hotspur 1:0 (1:0). – SR Mariani (ITA). – Tor: 29. Refaelov 1:0.

Gruppe K:

ZSKA Moskau – Dinamo Zagreb 0:0. – SR Petrescu (ROU). – Bemerkungen: Dinamo Zagreb mit Gavranovic (ab 66.).

Gruppe L:

Gent – Hoffenheim 1:4 (0:1). – SR Schärer (SUI). – Tore: 36. Belfodil (Foulpenalty) 0:1. 52. Grillitsch 0:2. 73. Gacinovic 0:3. 93. Kleindienst 1:3. 94. Dabbur 1:4. – Bemerkungen: 13. Jaremtschuk (Gent) scheitert mit Foulpenalty an Baumann.

dpa/heg