Zum Hauptinhalt springen

Erziehung im LockdownMutti hört den geplagten Eltern einfach mal zu – genau das tut not

Angela Merkel sprach diese Woche in einer Videokonferenz mit besorgten Müttern und Vätern. Der Bundesrat sollte sich daran ein Beispiel nehmen.

Zuhören, trösten, ermuntern: Bundeskanzlerin Merkel während der Videokonferenz mit Müttern und Vätern.
Zuhören, trösten, ermuntern: Bundeskanzlerin Merkel während der Videokonferenz mit Müttern und Vätern.
Foto: Getty Images

Viele Mütter und Väter brauchten derzeit wohl einen Boxsack, an dem sie ihren Frust ablassen könnten. Denn die Berufstätigen unter ihnen kommen immer mehr ans Limit: Seit bald einem Jahr reiben sie sich zwischen Kindern, Job und häuslichen Pflichten auf, während sich andere pudelwohl fühlen im ruhigen Homeoffice.

Noch sind die Primarschulen zwar mehrheitlich offen: Aber die Angst der Eltern vor Schliessungen ist aufgrund der neuen Virusvariante gross – die älteren Schüler sind sowieso schon halb oder ganz daheim. In den nächsten Wochen könnte sich die Lage also nochmals zuspitzen für Familien.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.