Zum Hauptinhalt springen

Krimi der WocheMit Vollgas durch 400 Seiten

Im verrückten und temporeichen Thriller «Dark» von Candice Fox spielen Männer wenig schmeichelhafte Nebenrollen.

Ausgangspunkt der Story von Candice Fox: Ein Überfall an einem Tankstellenshop.
Ausgangspunkt der Story von Candice Fox: Ein Überfall an einem Tankstellenshop.
Foto: Sony Pictures

Der erste Satz

Ich blickte direkt in die Mündung einer Waffe.

Das Buch

Blair Harbour wird im Tankstellenshop in Los Angeles, in dem sie arbeitet, überfallen. Die Täterin kommt ihr bekannt vor. Sie meldet den Überfall nicht, obwohl die junge Frau auch ihr Auto geklaut hat.

Blair ist eigentlich Ärztin, darf aber ihren Beruf nicht mehr ausüben, seit sie eine Haftstrafe wegen Mordes abgesessen hat. Im Knast sass sie mit der Mutter der Räuberin in der Zelle. Und Sneak, eine nicht nur notorische, sondern geradezu manische Diebin, bittet sie wenige Tage nach dem Überfall um Hilfe bei der Suche nach ihrer Tochter, die verschwunden ist.

Das ist die Ausgangslage im neuen Krimi von Candice Fox. Die australische Autorin, die vor gut fünf Jahren mit der spektakulären «Hades»-Trilogie Furore machte, danach aber eher literarische Meterware, unter anderem für die Krimifabrik von James Patterson, produzierte, liefert mit «Dark» wieder guten Stoff: eine verrückte Geschichte, überschäumend vor Ideen, voller Action, sehr witzig und temporeich, die dank aufmerksamen Beobachtungen und geistreichen Bemerkungen aber mehr als nur unterhaltenden Klamauk bietet.

Auf 50 Seiten passiert hier mehr als in vielen anderen Krimis im ganzen Buch.

Eigentlich sind es zwei Hauptgeschichten, die raffiniert ineinander verschränkt sind. Denn da ist als zweite Hauptfigur neben Blair, die in ihren Kapiteln als Icherzählerin fungiert, auch noch die Detektivin Jessica Sanchez, die bei der Polizei gerade eine schwere Zeit durchmacht. Die Latina wird von Kollegen gemobbt, weil sie eine Millionenvilla in einem Nobelviertel geerbt hat – vom Vater eines Opfers in einem Fall, den sie gelöst hatte. Und im benachbarten Haus lebt bei Adoptiveltern der Sohn von Blair, den sie im Gefängnis bekommen hatte.

Er erzählt bei einem Besuch seiner Mutter von der netten Polizistin nebenan, die Blair dann um Hilfe bei der Suche nach der Tochter von Sneak bitten will. Doch ausgerechnet Jessica hatte damals Blair verhaftet. Und beginnt nun zu zweifeln, ob sie jenen Fall richtig gelöst hat.

Etwas viel Zufälle, könnte man monieren, würde Candice Fox das alles nicht so gekonnt und in sich stimmig erzählen. Und wer nun findet, es sei hier schon etwas viel von der Handlung verraten worden, täuscht sich. Auf 50 Seiten passiert hier mehr als in vielen anderen Krimis im ganzen Buch. Und «Dark» ist knapp 400 Seiten stark.

Candice Fox schneidet nebenbei auch eine ganze Reihe von Themen an, die den Roman in der Realität verankern, darunter etwa Rassismus bei der Polizei, schikanöse Bewährungsauflagen und der makabre Handel mit sogenannten Mörderabilien. Zudem ist «Dark» ein Buch über Frauen, den Männern bleiben darin mehrheitlich wenig schmeichelhafte Nebenrollen vorbehalten.

Die Wertung

  • Originalität: ★★★★★

  • Spannung: ★★★

  • Realismus: ★★☆☆☆

  • Humor: ★★★★☆

  • Gesamteindruck: ★★★★☆

Die Autorin

Nach 200 Absagen einen Verlag gefunden und jetzt ein Dutzend Bücher veröffentlicht: Candice Fox.
Nach 200 Absagen einen Verlag gefunden und jetzt ein Dutzend Bücher veröffentlicht: Candice Fox.
Foto: Penguin Random House

Candice Fox, geboren 1985 in Bankstown, einer Vorstadt von Sydney in Australien, wuchs in einer eher exzentrischen Grossfamilie mit «Halb-, Adoptiv- und Pseudogeschwistern» auf. Schon als Teenager begann sie zu schreiben. Zwischen Schule und Studium war sie kurz in der Royal Australian Navy. Nach dem Studium gab sie Literaturkurse an der University of Notre Dame Australia in Sydney.

Bevor ihr erster Roman von einem Verlag angenommen wurde, habe sie rund 200 Absagen erhalten, erzählte sie in Interviews. «Hades», der erste Band einer Trilogie, erschien 2014 und wurde mit dem bedeutenden Ned Kelly Award für das beste australische Krimidebüt ausgezeichnet, der Folgeroman «Eden» mit dem Award für den besten Roman des Jahres. Die drei Romane – «Hades», «Eden», «Fall» – sind unter den Originaltiteln auf Deutsch erschienen (Suhrkamp), ebenso die dreiteilige «Crimson Lake»-Serie mit dem unkonventionellen Ermittlerduo Ted Conkaffey und Amanda Pharrell: «Crimson Lake», «Redemption Point» und «Missing Boy». Fox hat zudem bisher sechs Romane als Co-Autorin des amerikanischen Bestsellerproduzenten James Patterson, der mit einer ganzen Reihe von Autoren zusammenarbeitet, geschrieben.

Fox, die sich als «Handwerkerin, Tierliebhaberin und Weintrinkerin» beschreibt, lebt in Sydney.

Candice Fox: «Dark» (Original: «Gathering Dark», Bantam Australia, Sydney 2020). Aus dem Englischen von Andrea O’Brien. Suhrkamp, Berlin 2020. 395 S., ca. 24 Fr.