Zum Hauptinhalt springen

«Twin Peaks» –JubiläumMeine «Twin Peaks»-Therapie

Die Mutter aller Serien wurde dieses Jahr dreissig Jahre alt. Ich habe mir alle Staffeln wieder angesehen. Die Angstlust auf David Lynchs Werk ist verschwunden – meine Bewunderung aber auch.

Laura Palmers Leiche, wie sie zu Beginn von «Twin Peaks» am Strand gefunden wird.
Laura Palmers Leiche, wie sie zu Beginn von «Twin Peaks» am Strand gefunden wird.
Foto: Getty Images

Als Teenagerin gruselte ich mich wahnsinnig vor der Fernsehserie «Twin Peaks». Genauso intensiv war aber auch meine Bewunderung für dieses Werk von David Lynch. Mir gefielen die überzeichneten ­Charaktere, die überbordenden Gefühle und die fehlende Logik im Plot. Das passte in mein Teenagerinnenuniversum, in dem alles gleichzeitig grell, dunkel und verzerrt schien.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.