Zum Hauptinhalt springen

UmfrageMehrheit will Corona-Warn-App nicht installieren

56 Prozent der Schweizer Bevölkerung verzichten darauf, die Corona-Warn-App des Bundes zu benutzen. Viele glauben nicht an den Nutzen und fürchten sich vor einer Verletzung des Datenschutzes, wie eine Umfrage zeigt.

Mit der Corona-App will der Bund Corona-Infektionsketten unterbrechen.
Mit der Corona-App will der Bund Corona-Infektionsketten unterbrechen.
KEYSTONE
Ursprünglich hätte die Corona-App ab dem 11. Mai verfügbar sein sollen.
Ursprünglich hätte die Corona-App ab dem 11. Mai verfügbar sein sollen.
KEYSTONE
Nach dem Ständerat hat auch der Nationalrat der gesetzlichen Grundlage zugestimmt.
Nach dem Ständerat hat auch der Nationalrat der gesetzlichen Grundlage zugestimmt.
KEYSTONE
1 / 4

56 Prozent der Schweizer Bevölkerung wollen die Corona-Warn-App des Bundes nicht auf ihrem Handy installieren. Laut einer Comparis-Umfrage glauben viele Personen nicht an den Nutzen der App, und sie fürchten sich vor einer Verletzung des Datenschutzes.

Bei den über 60-Jährigen ist die Ablehnung am grössten. Sie beträgt 64 Prozent, wie der Online-Vergleichsdienst Comparis am Donnerstag mitteilte. Aber auch bei den unter 30-Jährigen wolle eine Mehrheit von 53 Prozent die App nicht installieren.

Skeptiker benutzen Social-Media-Apps

Trotz der Datenschutzbedenken würden die App-Skeptiker Messenger-Dienste wie Whatsapp und Social-Media-Apps wie Facebook oder Instagram rege nutzen, obwohl diese die Nutzer ausspionieren würden, schrieb Comparis weiter. So nutzen laut der Umfrage 86 Prozent der Personen, welche die Corona-Warn-App nicht installieren wollen, mindestens einmal wöchentlich Whatsapp.

Die repräsentative Umfrage führte das Marktforschungsunternehmen Marketagent Schweiz im Auftrag von Comparis Ende Juni bei 1000 Personen im ganzen Land durch. Die Corona-Warn-App war ebenfalls Ende Juni offiziell lanciert worden.

Die App des Bundes warnt Benutzer, falls diese engen Kontakt mit einer Person hatten, die mit dem Coronavirus infiziert ist. Laut dem Bundesrat soll die App helfen, Infektionsketten zu unterbrechen. Die Installation ist freiwillig und kostenlos.

SDA