Zum Hauptinhalt springen

Hauptproblem GeschwindigkeitMehr schwere Unfälle mit E-Bikes

Der Bund verzeichnete im ersten Halbjahr einen Anstieg bei den schwerverunfallten E-Bikes. Vielfach unterschätzen die Lenker die Geschwindigkeit ihres Gefährts

Der Bundesrat will die Regeln für die Fahrer verschärfen: E-Bikes fahren durch Winterthur.
Der Bundesrat will die Regeln für die Fahrer verschärfen: E-Bikes fahren durch Winterthur.
Foto: Enzo Lopardo

Die Zahl der schwer verunfallten E-Bikefahrerinnen und -fahrer hat im ersten Halbjahr 2020 erneut zugenommen. Der Trend der vergangenen Jahre setzte sich damit fort. Häufigste Unfallursache war übersetzte Geschwindigkeit.

Die Zahl der schwer verletzten Lenker von Elektrovelos stieg gegenüber der Vorjahresperiode von 148 auf 207, wie das Bundesamt für Strassen (Astra) am Donnerstag in seiner Statistik der Verkehrsunfälle ausweist. Gestorben sind bei E-Bike-Unfällen sechs Personen, eine weniger als im ersten Halbjahr 2019.

Mehr als 20 Prozent der Unfälle durch E-Bikes waren auf nicht angepasste Geschwindigkeit zurückzuführen. Im ersten Halbjahr 2019 war dies noch in 8 Prozent der Fälle so.

Bundesrat will Licht und Helm

Für eine höhere Sicherheit der E-Bikefahrerinnen und -fahrer schickte der Bundesrat Mitte August mehrere Massnahmen in die Vernehmlassung. So schlägt die Landesregierung ein Licht-Obligatorium, eine Helmpflicht für langsame Elektrovelos und eine Tachopflicht für die schnelleren vor.

Insgesamt starben im Schweizer Strassenverkehr im ersten Halbjahr 95 Personen, 19 mehr als bis Ende Juni 2019. 2018 waren es noch 102 gewesen. Der langfristige Abwärtstrend bei den schwerverletzten Personen setzte sich fort: Bis Ende Juni des laufenden Jahres verletzten sich 1614 Menschen schwer. In der Vergleichsperiode 2019 waren es 1687 und 2018 noch 1778 gewesen.

Auf Autobahnen und Autostrassen ging die Zahl der Getöteten und schwer Verletzten stärker zurück als auf dem übrigen Strassennetz.

Die sechs wichtigsten Punkte zu den neuen Regeln

Die neuen Regeln sollen es der Polizei erlauben, E-Bike-Fahrer einfacher zu büssen.
Die neuen Regeln sollen es der Polizei erlauben, E-Bike-Fahrer einfacher zu büssen.
Foto: Dominique Meienberg

Der Bund will Fahrer von Elektrovelos an die Kandare nehmen: 30 Franken Busse, wer ohne Helm unterwegs ist oder zu schnell fährt, 20 Franken, wer tagsüber das Licht nicht einschaltet. Die sechs wichtigsten Punkte zu den neuen Regeln.

60 Kommentare
    Peter Gamma

    Die Zahlen sind so eigentlich nicht relevant. Grundsätzlich müsste auch ersichtlich sein, um wie viele % der Verkauf der E-Bikes zugenommen hat. Dann wären auch die Alterskategorien der Verunfallten interessant. Ich behaupte mal, dass heute sehr viele alte Leute auf einem E-Bike herumkurven/torkeln, denen früher ein möglichst "schnittiges" Auto wichtig war und ein Velofahrer als "armer Hund" abgestempelt wurde.