Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Krawalle im US-Bundesstaat OregonHeftige Kritik an Einsatz von Bundespolizisten in Portland

Alles andere als willkommen: Die vom Weissen Haus nach Portland geschickten Bundespolizisten.
Weiter nach der Werbung

Linksradikale Szene in der Stadt

«Das ist ein Angriff auf unsere Demokratie»

Der Vergleich mit einer Geheimpolizei

SDA

51 Kommentare
Sortieren nach:
    max bernard

    "Ihre Anwesenheit (der Bundespolizei) hier führt tatsächlich zu mehr Gewalt und mehr Vandalismus", meinte der demokratische Bürgermeister von Portland.

    Na klar, diese Demonstranten sehen sich bei ihren Gewalttaten völlig im Recht, weshalb sie es als Provokation empfinden, wenn nach dem von ihnen erzwungenen Rückzug der lokalen nun die Bundespolizei eingreift.

    Ein Szenario, das Trump voll in die Karten spielt: Ein demokratischer Bürgermeister, der der Gewalt auf den Strassen nicht Herr wird und aus Angst vor der Reaktion der Demonstranten die Bundespolizei wegschickt und so den Gewalttätern weiterhin das Feld überlässt. Hilf- und machtloser kann sich eine Exekutive gar nicht darstellen.