Zum Hauptinhalt springen

Kommentar zur TramverlängerungMarschhalt für Salina Raurica

So wie der Kanton die Entwicklung der grossen Prattler Baulandreserve angepackt hat, läuft es schief. Das angekündigte Referendum könnte die nötige Denkpause einleiten.

Baulandreserve Salina Raurica.
Baulandreserve Salina Raurica.
Foto: Kostas Maros

Hätte man die Prattler nur einmal gefragt, was sie von der Überbauung Salina Raurica halten, wäre eine Diskussion über Sinn und Unsinn entstanden. Denn so vieles stimmt nicht im Entwicklungsgebiet – der grossen Baulandreserve in Pratteln.

Zum Beispiel war einst vorgesehen, dort Leuchttürme der Wirtschaft und Hightechunternehmen anzusiedeln. Nun werden die Planer nach knapp zwei Jahrzehnten Nachdenken simples Wohnen und Gewerbe in seelenlosen Minergiebauten einer Retortenstadt realisieren.

Zum Beispiel will man die neuen Bürger von Pratteln, abgetrennt vom eigentlichen kulturellen Leben, neben einer Autobahn, neben einer stinkenden Kläranlage ansiedeln, die man hätte verschieben müssen, aber es nicht tat, weil es zu teuer ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.