Zum Hauptinhalt springen

TV-Mann erkranktMarkus Gilli liegt im Spital

Der Zürcher Fernsehmoderator fällt länger aus. Die Rückkehr auf den Bildschirm ist kaum vor Ende Jahr denkbar.

Markus Gilli muss pausieren. Laut CH Media spricht er gut auf die Medikamente gegen die Hirngewebsentzündung an.
Markus Gilli muss pausieren. Laut CH Media spricht er gut auf die Medikamente gegen die Hirngewebsentzündung an.
Foto: Dominique Meienberg

Markus Gilli leidet an einer akuten Hirngewebsentzündung (Enzephalitis). Das teilte CH Media am Dienstag mit. Der ehemalige Chefredaktor von TeleZüri musste hospitalisiert werden.

Der Gesundheitszustand Gillis sei stabil, heisst es weiter. Nach Aussage der behandelnden Ärzte spreche er auf die eingeleiteten medizinischen Massnahmen gut an. Der Heilungsprozess werde aber mehrere Wochen bis Monate beanspruchen und bedinge vollkommene Ruhe. Eine Rückkehr an den Arbeitsplatz werde voraussichtlich erst gegen Ende Jahr möglich sein.

Steffen und Bigi helfen aus

«Wir wünschen Markus Gilli von Herzen gute Besserung. Wir unterstützen ihn nach Kräften und freuen uns auf seine Rückkehr», lässt sich Roger Elsener, Geschäftsführer CH Media Entertainment, in der Mitteilung zitieren.

Die Sendungen «TalkTäglich» und «SonnTalk», welche der langjährige Chefredaktor weiterhin moderierte, werden in den nächsten Wochen grösstenteils von Oliver Steffen übernommen, und auch Hugo Bigi wird öfter talken.

38 Kommentare
    Kurt Anton Brugger

    Markus Gilli Kämpfer der ersten Stunde für das private Fernsehen und gegen das Monopol des Staates. Erfahren in Moderation, im Umgang mit Zuschauern und mit seinen Mitarbeitern. Ein Chamäleon im Umgang mit seinen Chefs und mit seinen Gästen. Nein, nicht angepasst. Mit Empathie, Erfahrung, Konsequenz und Charme beherrscht er die Klaviatur des Führens von Menschen. Die Leidenschaft für seinen Beruf macht ihn zum Sympathieträger für den Gegenpol des staatlichen Einheitsbreis aus der Flimmerkiste. Leider lässt er manchmal die ideologische Opposition vermissen. Auch für ihn gilt: Es ist nie zu spät dazu zu lernen!

    Lieber Herr Gilli, unsere aufrichtigen Genesens-Wünsche begleiten Sie. Tragen Sie Sorge zu Ihrer Gesundheit. Wir vermissen Sie.