Zum Hauptinhalt springen

Pharma-Standort BaselMarke Actelion verschwindet

Das Pharmaunternehmen in Allschwil wird ab 2021 unter dem Auftritt des Mutterkonzerns Johnson & Johnson weitergeführt.

Auch das Actelion-Logo am Hauptsitz wird spätestens 2021 dem von Johnson & Johnson weichen müssen.
Auch das Actelion-Logo am Hauptsitz wird spätestens 2021 dem von Johnson & Johnson weichen müssen.
Foto: Florian Bärtschiger

Die Marke Actelion wird eingestellt. Die in Allschwil ansässige Firma gehört seit 2017 zur Sparte Janssen Pharmaceutical Companies des global tätigen Gesundheitskonzerns Johnson & Johnson aus den USA. Bis 2021 sollen das Logo und der Name Actelion in sämtlichen bedienten Märkten ersetzt werden, schreibt Johnson & Johnson Switzerland nun in einer Medienmitteilung. Allerdings wird das Unternehmen nicht unter dem Namen Janssen, sondern direkt unter der Dachmarke Johnson & Johnson weitergeführt. Der weltgrösste Pharmakonzern wolle so seine Sichtbarkeit am Standort Basel erhöhen und beabsichtige, Allschwil auch als Innovationsstandort für andere Branchen und Geschäftsbereiche zu nutzen, heisst es.

«Janssen will auf der starken Basis aufbauen, die Actelion in den letzten 20 Jahren auf dem Gebiet der pulmonalen arteriellen Hypertonie (PAH) entwickelt hat. Janssen wird seine umfangreichen globalen Ressourcen und sein Fachwissen einsetzen, um die Arbeiten von Actelion in der PAH zu vertiefen und zu erweitern», sagt Thomas Moser von Johnson & Johnson Switzerland.

Wertvolle Firma

Actelion ist branchenführend in der Entwicklung von Medikamenten zur Behandlung von pulmonaler Hypertonie. Darunter versteht man eine chronische, krankhafte Blutdruckerhöhung in den Lungengefässen. Das 1997 gegründete Pharmaunternehmen weihte 2010 den architektonisch herausstechenden, von Herzog & de Meuron gestalteten Hauptsitz im Allschwiler Gewerbegebiet Bachgraben ein. 2017 wurde die Firma für 30 Milliarden Dollar von Johnson & Johnson aufgekauft. Der Konzern beschäftigt weltweit rund 130’000 Mitarbeiter. In der Schweiz, wo mittlerweile über ein Dutzend Unternehmen zur «Family of Companies» gehören, eröffnete der Konzern 1959 seine erste Niederlassung.

2 Kommentare
    Tom Reichel

    Aha, Gesundheitskonzerne sind das jetzt. So wie Friedensmissionen und Sicherheitslandungen.