Zum Hauptinhalt springen

Pöbelei in Weil am RheinMann löst innert 30 Minuten zwei Polizeieinsätze aus

Zuerst wollte der 32-Jährige einem Securitas ein Bier anwerfen. Eine halbe Stunde später schlug er seinem Bekannten einen Turnbeutel an den Kopf, in dem sich ein Bier befand.

Die Polizei in Weil am Rhein war am Mittwochabend gleich doppelt gefordert – beim gleichen Täter.
Die Polizei in Weil am Rhein war am Mittwochabend gleich doppelt gefordert – beim gleichen Täter.
Keystone

Ein 32-jähriger Mann löste am Mittwochabend gleich zwei Polizeieinsätze nacheinander aus. Der Tatort: Ein Einkaufszentrum an der Hauptstrasse in Weil am Rhein. Ein Securitas, der am Eingang des Centers stand, hatte dem Mann den Zutritt verweigert, weil er keine Schutzmaske trug.

Das regte den 32-Jährigen derart auf, dass er dem Mitarbeiter des Sicherheitsdiensts ein Bier anwerfen wollte. Dies konnte verhindert werden, berichtet die deutsche Polizei. Der Sicherheitsdienst habe den Mann bis zum Eintreffen der Polizei unter Kontrolle gehalten.

Bei der Durchsuchung fanden sie «kleine Mengen an Marihuana», schreibt das Polizeipräsidium Lörrach . Nach Abschluss der «polizeilichen Massnahmen» liessen sie den Mann wieder gehen. Das stellte sich als Fehler heraus.

Gerade einmal eine halbe Stunde danach musste die Polizei wieder auszurücken – wieder an die Hauptstrasse von Weil am Rhein. In der Zwischenzeit hatte der bereits bekannte Täter dort mit einem Freund zu streiten begonnen: «Nun hatte der Mann aus dem vorherigen Einsatz seinen Bekannten mit seinem Turnbeutel gegen den Kopf geschlagen.» Und an dieser Stelle kommt erneut das Bier ins Spiel: Weil der aggressive 32-Jährige das nämlich mittlerweile in seinem Turnbeutel verstaut hatte, führte der Schlag zu einer leichten Verletzung am Kopf. Dafür wird er nun angezeigt. «Zur Verhinderung weiterer Straftaten» wurde er ausserdem in Gewahrsam genommen.

(kha)