Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Corona-Podcast «Und jetzt?»«Man will den Tod nicht wahrhaben»

«Es hört nicht auf»: Nadja Habicht, Expertin für Intensivpflege, begleitet im Spital Bruderholz Personen, die schwer an Covid-19 erkrankt sind.
Weiter nach der Werbung
9 Kommentare
Sortieren nach:
    Benedikt Weber

    Man will den Tod nicht wahrhaben... einverstanden, aber nicht im Sinne des Artikels: weil man den Tod verdrängt, versucht man bei Corona mit einem gigantischen Aufwand jedes Leben noch zu verlängern, obschon die meisten Betroffenen alt und vorbelastet bin (ich selber bin Mitte 60, darf mich so äussern). Statt die Sache nüchterner anzugehen, und den Tatsache ins Auge zu sehen, dass jeder an irgendwas irgendwann stirbt. Und die Frage der Verhältnismässigkeit bleibt anzufügen: Prävention im Bereich Darmkrebs z.B. ist relativ günstig, und rettet garantiert Menschen, und zwar jüngere als bei Corona. Müsste man also nicht die Mittel verhältnismässig allozieren und nicht einfach blind für Corona alles auf den Kopf stellen und wenn möglich wie im Frühling noch die Spitäler schliessen?