Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Man kann das europäische Feuer auch in der Schweiz entfachen»

«Ich wünschte mir in unserer Europadebatte eine gewisse Unaufgeregtheit»: Martin Naef, SP-Nationalrat und Co-Präsident der neuen europäischen Bewegung Schweiz (Nebs). Hier an der Generalversammlung der Nebs Ende April 2017 in Bern.

Der Pro-Europäer Emmanuel Macron gewinnt mit Zweitdrittelsmehrheit. Das muss für Sie ein Freudentag sein.

Kann man das europäische Feuer auch in der Schweiz entfachen?

Haben Sie noch daran geglaubt, dass man mit Europa Wahlen gewinnen kann?

Allerdings spürt man das in der Schweiz nicht. Es dominiert eine pessimistische Einstellung gegenüber der EU.

Doch nicht einmal Ihre Partei, die SP, die als einzige grosse Partei einen EU-Beitritt zum Ziel hat, forciert dieses Thema.

Warum macht es denn die SP nicht?

Heute ist es zu früh dafür?

Wird die Wahl von Emmanuel Macron die Debatte in der Schweiz beeinflussen?

Auch die EU wird sich verändern. Was bedeutet das für die Schweiz?

Will Angela Merkel besuchen: Die zu einer Raute gefalteten Hände des neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron. (16. März 2017)
Der Neue und der Alte: Emmanuel Macron (l.) und Francois Hollande gedenken am Arc de Triomphe der im zweiten Weltkrieg gefallenen Soldaten. (8. Mai 2017)
Abstimmungszettel mit den Namen der beiden Kandidaten in Montreuil bei Paris. (6. Mai 2017)
1 / 33