Zum Hauptinhalt springen

30 von 50 Corona-Toten in PflegeheimenLukas Engelberger liess Alte im Stich

Die meisten Corona-Opfer lebten in Basler Altersheimen. Eine Institution, die besonders viele Tote beklagte, suchte früh Hilfe beim Gesundheitsdepartement von Lukas Engelberger – doch die Unterstützung kam zu spät.

Der Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger (CVP) konzentrierte sich in der Corona-Krise auf die Spitäler.
Der Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger (CVP) konzentrierte sich in der Corona-Krise auf die Spitäler.
Foto: Florian Bärtschiger

Waren einige Corona-Todesfälle vermeidbar? Recherchen zeigen: In der Corona-Extremsituation fokussierte der Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger (CVP) auf die Spitäler. Das Nachsehen hatten besonders verletzliche Personen: Bewohner von Pflegeheimen. 30 von 50 Basler Toten lebten in Altersheimen. Davon sticht eines besonders hervor: Das Demenzzentrum Martha-Stiftung hatte 15 Tote. Es suchte früh beim Gesundheitsdepartement nach Hilfe, erhielt diese jedoch erst, als die Bewohner schon tot waren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.