Zum Hauptinhalt springen

Geheimakte: Externe BeraterLuca Urgese kämpft für Transparenz

Der Basler FDP-Präsident fordert mit Unterstützung aller Parteien eine öffentliche Datenbank für Staatsaufträge an externe Berater wie etwa Grossräte, Publizisten oder Bauunternehmer. Doch die Regierung will Urgese ausbremsen.

Luca Urgese fordert seit Jahren mehr Transparenz bei der Vergabe von Staatsaufträgen.
Luca Urgese fordert seit Jahren mehr Transparenz bei der Vergabe von Staatsaufträgen.
Foto: Florian Baertschiger

Aufträge des Staates an externe Berater wie Kommunikationsfachleute oder Bauexperten werden in Basel-Stadt nicht transparent gemacht. Regierungssprecher Marco Greiner erklärte der «Basler Zeitung» im Oktober, dass man der BaZ keine Liste der Mandate und Auftragsvolumen für externe Berater aushändigen werde. Der Aufwand dafür sei viel zu gross, jedenfalls so aufwendig, dass die Presse für diese Informationen einen noch unbestimmt hohen Preis bezahlen müsste. Diesen Ausführungen widersprach die Finanzkontrolle, die immer wieder einzelne solche Aufträge auf ihre Rechtmässigkeit untersucht: Es müsste der Verwaltung möglich sein, dank der Digitalisierung mit ein paar Klicks eine Liste zu erstellen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.