Zum Hauptinhalt springen

Abschiedsträne bei «10vor10»«Live-Sendungen sind wie Rock ‘n’ Roll»

Susanne Wille moderierte zum letzten Mal das «10vor10». Kollege Arthur Honegger verabschiedete die neue Leiterin der Abteilung Kultur.

Emotionaler Abschied: Susanne Wille während ihrer letzten «10vor10»-Sendung.
Video: SRF

Am Donnerstagabend moderierte Susanne Wille ihre letzte «10vor10»-Sendung. Jetzt tritt sie die Stelle als Abteilungsleiterin Kultur an und somit die Nachfolge von Stefan Charles, der SRF verlassen wird, wie das Unternehmen mitteilt. Arthur Honegger verabschiedete seine Kollegin als Moderatorin des Nachrichtenmagazins in der Sendung.

Damit gehen für Wille 20 Jahre Nachrichtenjournalismus zu Ende. Als Dank zeigte SRF einen Zusammenschnitt ihrer journalistischen Tätigkeit.

«Jetzt muss ich gerade etwas durchschnaufen», sagte die 46-Jährige nach den Bildern sichtlich gerührt. «Die Umarmung holen wir dann mal nach, wenn wir nicht mehr so grossen Abstand halten müssen», sagte sie in die Richtung von Honegger.

Seit 2001 vor der Kamera

«Ich bin glücklich über all diese spannenden Aufgaben und Erlebnisse.» Live-Sendungen seien wie Rock ‘n’ Roll. Während ihr eine Träne über die Wange lief, bedankte sie sich bei ihren Arbeitskollegen und bei den Zuschauern für das entgegengebrachte Vertrauen.

Wille war 2001 zu SRF gestossen und war während zehn Jahren Moderatorin und Reporterin bei «10vor10». Danach wechselte sie als Korrespondentin ins Bundeshaus und war im Anschluss Reporterin und Moderatorin bei der «Rundschau». Nach er Inbetriebnahme des Newsrooms übernahm sie Anfang 2017 innerhalb der Chefredaktion eine Doppelfunktion mit strategischen Aufgaben beim Umbau der Nachrichten-Organisation sowie als Moderatorin von «10vor10» und diverser politischer Sondersendungen.

red

3 Kommentare
    Paul Meier

    Sie hat das immer sehr gut gemacht - sehr kompetent und doch auch mit Charme. Danke, Frau Wille und alles gute!