Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Florierendes GlücksspielLiechtenstein will Spielhöllen bremsen

Strenge Regeln für das Glücksspiel: der Eingang zum Casino Admiral Ruggell im Fürstentum Liechtenstein.
Weiter nach der Werbung

Willkommenes Geschäft

«Die Regierung erachtet diese Anpassungen als ersten richtigen Schritt, um eine Marktkonsolidierung herbeizuführen und um einen qualitativ hochwertigen Spielbetrieb sicherzustellen.»

Sabine Monauni, Wirtschaftsministerin von Liechtenstein
Wirtschaftsministerin Sabine Monauni gibt den Casinos strengere Vorgaben.

Auch viel Kundschaft aus der Schweiz

7 Kommentare
Sortieren nach:
    Sandokan58

    Ich pokere gerne, Slots oder andere Glückspiele interessieren mich nicht. Der Punkt ist doch dass die Schweiz es einfach unmöglich gemacht hat in gemütlicher Runde Karten zu spielen. Alle privaten Pokerclubs hat die ESBK verboten, alle online Pokerspiele sind auch verboten. Wenn man länger online in den CH Casinos ist,bekommt man eine Meldung, dass man alle Dokumente nochmals und nochmals einreichen muss. Da hat man einfach keine Lust drauf. Und jetzt vergönnen Sie dem Nachbar Pokersspiele zu veranstalten? Diese CH haben sie doch nicht mehr alle. Und diese Sozialmasche fahren Sie nur auf wenn die Spieler abwandern. Nennt sich persönliche Freiheit, und für diese Freiheit haben unsere Vorfahren gekämpft. Schöne neue Schweiz.😫