Zum Hauptinhalt springen

Funpark wegen Corona geschlossenLieblings-Indoorspielplatz will nicht aufgeben

Swiss-Mega-Park-CEO macht Hoffnung, auch wenn er zurzeit viele Kinder enttäuschen muss. Der Funpark in Frenkendorf werde zurückkommen so bald als möglich.

Wie geht es weiter mit dem Swiss Mega Park in Frenkendorf? CEO Tibor Somlo fragt sich das immer wieder, doch er will wieder öffnen, sobald die Corona-Massnahmen gelockert werden.
Wie geht es weiter mit dem Swiss Mega Park in Frenkendorf? CEO Tibor Somlo fragt sich das immer wieder, doch er will wieder öffnen, sobald die Corona-Massnahmen gelockert werden.
Foto: Nicole Pont (Tamedia AG)

Da ist gerade ein Traum zerplatzt. Traurig steht das kleine Mädchen mit seiner Mutter vor dem Funpark in Frenkendorf. Geschlossen. Seit dem 30. Oktober. Natürlich wegen Corona. Die kleinen Schultern zucken. Tränen können nur mit grosser Anstrengung zurückgehalten werden.

Kinder lieben ihn eben, den Funpark. Wo sich in guten Zeiten bis zu 300 Personen vergnügten, darf keine Freude mehr verbreitet werden. Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr. Doch Tibor Somlo, CEO der Swiss Mega Park AG, verspricht: «Wenn alle Sicherheitsauflagen weggefallen sind, wird es wieder wie zuvor.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.