Zum Hauptinhalt springen

Kommentar zu Gamestop & CoLeerverkäufe sind besser als ihr Ruf

Nach der Gamestop-Kursrally fordern viele, Wetten auf den Fall eines Aktienkurses zu verbieten. Doch damit wäre niemandem geholfen – im Gegenteil.

Händler der New Yorker Börse (NYSE) an der Wallstreet beobachten Tausende von Kursen.
Händler der New Yorker Börse (NYSE) an der Wallstreet beobachten Tausende von Kursen.
Foto: Scott Eells (Bloomberg)

Selten hat eine Aktie die Gemüter so erregt wie jene der amerikanischen Videospiel-Kette Gamestop. Auch Menschen, denen die Börse ansonsten egal ist, können sich ereifern über die verrückten Vorgänge um eine Aktie, deren Kurs erst um mehr als das 20-Fache gestiegen und dann wieder auf ein Sechstel gefallen ist. Bei den einen ist es das Zocker-Gen, das da zum Vorschein kommt, bei den anderen das Gerechtigkeits-Gen: Viele finden die Geschichte deshalb so gut, weil es die Masse der Kleinanleger endlich einmal den verhassten Hedgefonds gezeigt hat, die sonst an der Wallstreet Milliarden scheffeln.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.