Zum Hauptinhalt springen

Die Frau, die den Hijab zum Trend-Accessoire macht

Die Werke von Ayse Kilic tragen eine unverwechselbare Handschrift. Sie illustriert Models mit Kopftuch – in Trends aus dem Westen.

Kopftuch? Damit hat man Modeillustration bisher nicht assoziiert. Gewohnt ist man sich an schmale, langbeinige Figuren in kurzen Röcken, mit tiefen Ausschnitten und starrem Blick. Dass eine Jungdesignerin es wagte und ein Gegenstück entwarf, sorgt bei jungen Musliminnen für Jubel. Ayse Kilic, Modeillustratorin beim türkischen Lifestyle-Magazin «Âlâ», demonstriert Kopftuchträgerinnen im westlichen Look und meint: «Für mich stellt das Kopftuch kein Hindernis in Bezug auf Mode dar, solange alles islamkonform bleibt.»

Auch Frauen, die Kopftuch tragen, interessieren sich für Mode. Nur war das bis heute wenigen bewusst. Mit der neuen Hijab-Mode möchten junge Musliminnen ein Zeichen dagegen setzen und Urban Fashion mit religiösem Touch und Eleganz mixen. Ayse Kilic ist ihnen dabei eine grosse Hilfe. So gestaltete sie für die Mai-Ausgabe der «Âlâ» mehrere Models in langen Jupes, drapierten Röcken oder Skinnyjeans, kombiniert mit Maximänteln und Kopftuch. Orient und Okzident kombiniert man auch in «Âlâ», wo das Kopftuch ein Must-have ist. Das erfolgreichste Modemagazin der Türkei verknüpft den religiösen Aspekt mit modernem Stil. Das Modemagazin will junge Musliminnen in Bezug auf Kleiderauswahl neue Perspektiven öffnen und hat mittlerweile sogar die türkische «Vogue» überholt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.