Zum Hauptinhalt springen

Das Ende eines ästhetischen Terrors

Zuerst trug ihn Melanie Griffith, dann Fussballer-Gattinnen und zuletzt auch die gemeine Hausfrau. Nun ist das Ende des String-Tangas nahe. Zum Glück.

Ein Weltreich wankt, eines mehr. Lang genug hat er uns ästhetisch terrorisiert, der Beherrscher von Cellulite-Hintern und Arschgeweihen, unseren Glauben an die Mode überhaupt arg erschüttert. Aber nun ist die Zeit gekommen, da auch der Stringtanga sich eine Blösse geben muss. Seine Herrschaft ist zu Ende, es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis er endgültig gestürzt wird. So sehen es zumindest die Analysten. Seit 2003, dem Höhepunkt seines Regimes, sind die Verkäufe von Tangas um 17 Prozent gefallen, meldet «Dailymail», sein Anteil am Unterwäschemarkt ist auf 23 Prozent gefallen. Endlich.

String vs. Tanga

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.